Ratgeber
Rund um den Garten
Unkraut vernichten mit Gasbrenner

Abflammen von Unkraut

Alexandra Lindert
|
05.04.2017
|
2 Min Lesezeit
TODO:
Alexandra Lindert
05.04.2017
|
2 Min Lesezeit

Gasbrenner eignen sich vorzugsweise zum Vernichten von unerwünschtem Unkraut aus Fugen von Einfahrten, Gehwegen oder Terrassen. Wir erklären, wie Sie Gasbrenner & Co. nutzen, um dem Unkraut den Garaus zumachen.

Abflammen von Unkraut

Die Abflammgeräte erhitzen die Pflanze auf Temperaturen von bis zu 70 °C. Dabei gerinnen die Eiweiße in den Pflanzenzellen. Durch eine kurzfristige Temperaturerhöhung auf bis zu 110 °C platzen die Wände der Zellen, die enthaltene Flüssigkeit tritt aus und das Unkraut vertrocknet. Im vorliegenden Test wurde zur Veranschaulichung ein kleiner Bunsenbrenner verwendet; zur großflächigen Bearbeitung wird jedoch ausdrücklich ein großer Unkrautbrenner empfohlen, um die nötige Leistung für eine großflächige Unkrautvernichtung aufzubringen.

Anleitung: Abflammen von Unkraut

  • Sie brauchen: Dachdecker-Brenner oder Abflammgerät (zum Beispiel von Thermoflamm), Besen, Gaskartusche
  • Windstille und trockene Tage für das Abflämmen der Unkräuter wählen
  • Kinder und Tiere fernhalten
  • Konzentriert und stets vorsichtig die Flamme auf die Stellen richten, aus denen das Unkraut wächst und so die Pflanzen wegbrennen.
  • Boden fegen, sodass dieser frei von Blättern und Zweigen ist.
  • Nach der Arbeit mit den Abflammgeräten muss der behandelte Boden nur noch gefegt werden um die Überreste der verdorrten Pflanzen zu entfernen. Mithilfe von einem Fugenkratzer restliches Unkraut entfernen.
  • Abflammgerät sicher aufbewahren

Vorteile des Abflammens von Unkraut

  • Effektiv und schnell
  • Umweltschonend und ungiftig
  • Komfortable Bedienung ohne mühsames Knien

Nachteile des Abflammens von Unkraut:

  • Umliegende Pflanzen können geschädigt werden
  • Wurzeln werden nicht zerstört, so kann das Unkraut nach einiger Zeit wieder austreiben
  • Relativ kostenintensiv, da ein Brenner angeschafft werden muss und immer wieder Gaskartuschen nachgekauft werden müssen
  • CO2-Bilanz schlecht
Abflammen von Unkraut Vorher Nachher Abflammen von Unkraut Vorher Nachher

Ergebnis:

Das Abflammen von Unkraut ist eine effektive, schnelle und umweltschonende Methode – sofern man einen großen Unkrautbrenner zur Verfügung hat. Des Weiteren eignet sich die Maßnahme ausschließlich für Fugen. Dafür gibt es von uns 4 von 5 Sternen!

Abflammen von Unkraut Bewertung Abflammen von Unkraut Bewertung

Bewertung: 4 von 5 Sterne


Alexandra Lindert
verfasst von Alexandra Lindert

Kommentare (4)

Janis Pütz
| 19.05.2020
Die CO2-Bilanz dürfte schlecht aussehen. Schade, dass sie das nicht einmal erwähnen.
Garten-und-Freizeit.de-Team
| 20.05.2020
Hallo Janis, vielen Dank für Deine Anmerkung, wir haben das natürlich ergänzt. Wir haben kein Interesse daran, etwaige Nachteile hier nicht zu veröffentlichen. Unser Anliegen war es lediglich, verschiedene Methoden gegen Unkraut zu erläutern. Viele Grüße, Ihr Garten-und-Freizeit-Team
Gunher Wördemann
| 13.09.2019
hallo! ich brenne mein "Unkraut" auch seit Jahren weg zu Eurem Video: 1. die kleine Camping- Gas- Kartusche ist nicht gerade sehr effektiv, man sollte schon einen ordentliche Dachdecker- Brenner verwenden... 2. es reicht, das Kraut nur stark zu erhitzen, man muss es nicht vollständig verkohlen 3. auch meine Gartenwege behandle ich mit Erfolg, nicht nur Pflasterfugen
Garten-und-Freizeit.de-Team
| 16.09.2019
Hallo Herr Wördemann, Vielen Dank für Ihren Kommentar! Zu Ihren Antworten: Da haben sie natürlich Recht, ein größerer Brenner ist hierbei sehr viel effektiver. Wir wollten in unserem Versuch nur den Vorgang an sich testen und haben deshalb auf einen kleinen Brenner zurückgegriffen. Erhitzen reicht aus - es sollte nur darauf geachtet werden, dass auch die Wurzel erwischt wird. Nur so kann garantiert werden, dass die Pflanze nicht wieder nachwächst. Viele Grüße, Garten-und-Freizeit-Team