Nach oben
Magazin via Whatsapp
Die Beach Lounge von Alexander Rose

Einer der großen Trends dieser Saison sind modulare und flexible Lounges. Das modulare Konzept von Loungemöbeln erlaubt vielfältige Kombinationen, die sich mit wenigen Handgriffen immer wieder neu arrangieren lassen. Alexander Rose kombiniert diese Funktionalität mit erstklassigem Design.

Die Beach Lounge ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Alexander Rose und dem britischen Designer Carsten Astheimer. Er wurde mehrfach ausgezeichnet – unter anderem mit dem Red Dot Award und dem Good Design Award. Und er entwirft nicht nur Gartenmöbel, sondern zum Beispiel auch luxuriöse Motorboote.

Die Besonderheit der Beach Lounge sind die bequemen, witterungsbeständigen Polster und der stabile Unterbau in Form eines Gestells in Lochmuster aus absolut wetterfestem Aluminium. Komfort, Vielseitigkeit und Funktionalität machen die Beach Lounge perfekt für das moderne Leben im Freien.

Bequeme Polster mit innovativem Outdoorstoffbezug

Der luxuriös-weiche Komfort der Polster wird durch die spezielle Machart der Polster gewährleistet: weiche Hohlfasern im Kisseninneren sowie die Belüftung durch das spezielle Outdoorgewebe an der Rückseite der Kissen ermöglicht einen herrlich weichen Sitzkomfort, der dieser Lounge so besonders macht. Gleichzeitig sind die Kissen, die mit einem gefärbten Olefin-Bezug in Lichtechtheitstufe 8 von 8 versehen sind, äußerst UV-beständig und wetterfest. Denn die Innenseite ist mit einer speziellen Polyethylenschicht versehen, die den Stoff wasserundurchlässig macht. Elastische Kordeln, die am Aluminium-Rahmen befestigt werden können, ermöglichen zudem eine Befestigung der Sitz- und Rückenkissen, so dass nichts verrutschen kann.


Modulelemente für absolute Flexibilität

Die modulare Bauweise macht es möglich, die vier verschiedenen Elemente Mittelmodul, Eckmodul, Beistelltisch und Couchtisch flexibel anzuordnen. Die Möbelstücke können beliebig miteinander verbunden werden und schaffen so nahezu unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten.


So kann ein Eckmodul beispielsweise auch als Endmodul eingesetzt werden, sodass ein Polster als Armlehne fungiert. Oder die Mittelmodule ganz einfach als gemütliche Loungesessel nutzen.

Mit dem Hocker lässt sich der Loungesessel im Handumdrehen in eine lässige Loungeliege verwandeln.


Schlichte Eleganz oder farbenfrohe Akzente - alles ist möglich

Über die vielseitigen Stellmöglichkeiten hinaus bietet die große Farbvielfalt der Polster und Kissen weiteren Raum für die individuelle Note.

Die Kissen sind in elegantem Grau, natürlichem Taupe, frischem Türkis, fröhlichem Orange und spritzigem Lime erhältlich. Diese können beliebig miteinander kombiniert werden. Ob pfiffiger Farbtupfer auf der grauen Lounge oder schlichte naturfarbene Kissen auf dem meeresblauen Polster – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Beim Gestell kann man zwischen den zwei Farben Flint (grau) und Shell (Creme) wählen. Und auch bei den Tischplatten kann zwischen einer Holzplatte aus Eiche und perforierter Aluminium-Tischplatte variiert werden.


im Portrait

Alexander Rose ist in ganz Großbritannien und Europa seit Jahren für Qualität und Design sowie nachhaltige Gartenmöbel-Produktion bekannt. Alexander Rose ist seit 1994 führend im Design und in der Herstellung von Gartenmöbeln. Seit über 20 Jahren lässt der Hersteller seine Leidenschaft, Erfahrung und Können in die Gestaltung und Herstellung von Qualitätsgartenmöbel einfließen.

Das britische Unternehmen wurde 1994 vom Dänen Borge Leth und der ghanaischen Familie Pepera gegründet, die Gartenmöbel aus ihrer westafrikanischen Manufaktur auch auf den britischen Markt bringen wollten. Heute verkauft Alexander Rose hochwertige Gartenmöbel an eine Vielzahl von High-End-Einzelhändlern und Gartencentern bis hin zu Luxushotels, Restaurants und Golfclubs. Genauso gut machen sich die Gartenmöbel von Alexander Rose natürlich auch im heimischen Garten oder am eigenen Pool.

Kommentare