Nach oben
Kontaktportal
Burger selber machen?

Zum heutigen "Internationalen Tag des Hamburgers" am 28. Mai zeige ich Ihnen, wie Sie ganz einfach und vor allem sehr lecker Burger selber machen können! Als Fachmann für Grills & BBQ in unserer Grill-Ausstellung und passionierter Hobby-Griller kann ich Ihnen diesen gelingsicheren und saftigen Whiskey-Burger ans Herz legen. Für mich persönlich einer der besten Burger, die es gibt und ein leckeres Fingerfood für die nächste Grilllparty!

Wie viel Fleisch braucht man für einen Burger?

Pro Patty sollte man mit rund 100 bis 150 g Fleisch rechnen. Je nachdem ob die lieber einen etwas dickeren oder etwas kompakteren Burger möchten. Manche (günstige) Varianten sind etwas flacher, rustikalere Exemplare bringen auch schon mal mehr Fleischgewicht auf die Waage.

Welches Fleisch soll ich nehmen?

Haben Sie auch schon die Erfahrung gemacht, dass Ihre Burger-Patties zerfallen? Das hängt in der Regel mit der Fleischqualität und der Zusammensatzung der Fleisches zusammen. Der ideale Fettgehalt für Burgerfleisch liegt nämlich bei mindestens 20%. Der Fettgehalt sollte allerdings auch nicht höher als 40% sein. Experten raten hier zum hochwertigen Angus Beef und US-Beef-Nacken. Weniger hochwertiges (meist fertig gehacktes und verpacktes) Hackfleisch hat meist einen sehr hohen Wassergehalt (mehr Gewicht und mehr Volumen), was dazu führt das der Patty schnell trocken wird. Wer von Anfang an auf das richtige Fleisch setzt, muss hinterher auch nicht mit Ei, Semmelbrösel und Co. nachhelfen, die den Geschmack verfälschen könnten. Ich empfehle daher, das Fleisch beim Metzger vor Ort zu kaufen, sich beraten zu lassen und das dort Fleisch frisch durch den Fleischwolf drehen zu lassen. So sind Sie sicher, dass Sie hinterher auch ein hochwertiges Produkt auf Ihrem Brötchen landet.

Muss ich das Burgerfleisch würzen?

Beim klassischen Hamburger kommt in das Fleisch nur Salz und Pfeffer, mehr nicht. Wer dem Fleisch aber noch das gewissen Extra verpassen möchte, kann auch auf weitere Gewürze, Senf oder - wie in unserem Fall - sogar mit Hochprozentigem arbeiten. Wichtig ist: das Fleisch soll nur verfeinert, aber nicht überwürzt werden! Sparsamkeit lautet die Devise!

Rezept: Whiskey-Burger

ZUTATEN für 4 Burger

500 g Rinder-Hackfleisch (siehe oben)
1 EL feingehackte Zwiebeln (Alternative: Zwiebelpulver)
2-4 EL Whiskey
1 TL Dijonsenf
2 EL Ketchup (nach Belieben)
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Salz

4 Burger-Brötchen (Burger Buns)

Zutaten für den Belag:

4 Salatblätter
Tomaten
Gurkenscheiben
Zwiebelringe (z.B. rote Zwiebeln)
Burger-Soßen nach Wahl
Käse mit hohem Fettgehalt nach Wahl (z.B. Schimmelkäse, Scheiblettenkäse, Camembert oder Ofenkäse)


VORBEREITEN

Das Fleisch mit den feingehackten Zwiebeln sowie Senf, Ketchup, Whiskey, Salz und Pfeffer vermengen. Aus der Masse vier Pattys formen. Das geht klassisch mit der Hand oder - wer lieber eine perfekten Burger-Patty in Einheitsgröße möchte - macht dies in einer Burger-Presse.
Den Grill auf ca. 250 °C einheizen.

GRILLEN

Die Pattys von jeder Seite ca. 3 Minuten bei hoher Hitze direkt grillen, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht wurde. Danach in indirekter Grillweise weitergaren. Kurz vor dem Servieren die Buns halbieren und auf dem Rost leicht anrösten. Zudem kann man eine Scheibe Käse bereits auf den Patties anschmelzen lassen. Freunde des Cheeseburgers lassen mehr Käse auf dem Patty schmelzen.

Schlecht-Wetter-Tipp: Die Patties lassen sich auch in der Pfanne (am besten in einer Grill-Pfanne) anbraten!


ANRICHTEN

Die Burger Buns von der Glut nehmen, mit Salat, dem Burger-Patty, Zwiebelringen, Gurken belegen und schließlich mit seiner liebsten Burger-Sauce (Ketchup, BBQ-Sauce, o.ä) verfeinern. Als Beilage eignen sich gegrillte Kartoffeln oder auch Pommes frites.

Low-Carb-Tipp: Statt kohlenhydratreicher Beilagen einfach mal auf Salat zurückgreifen oder die Beilage ganz weglassen. Wem auch der Burger Bun schon zu viel carbs hat, kann auch das schmackhafte Fleisch als Pattie bzw. als Frikadelle so essen! Durch die Gewürze und den Whiskey schmeckt das Fleisch auch ohne alle Beilagen schon hervorragend!


Für einen vegetarischen Burger ohne Fleisch kann man auch vegetarische Pattys aus dem Kühlregal verwenden. So ein Veggie-Burger schmeckt auch so sehr lecker und ist besser als jeder Burger aus dem Fast-Food-Restaurant!

Wenn Kinder mitessen, einfach den Whiskey weglassen. Hier lohnt es sich dann auch kleine Mini-Burger zu machen, die die Kinder leichter essen können. Die Brötchen gibt es mittlerweile auch in Miniform! Die sind dann so auch ein perfektes Fingerfood für die nächste Grilllparty!


Guten Appetit und gutes Gelingen, liebe Burger-Fans (und die, die es werden wollen)!

Haben Sie leckere Burger auch schon selbst gemacht? Welches Fleisch verwenden Sie am liebsten? Würzen Sie Ihre Burger-Patties vor dem Grillen oder sind sie eher für klassische Burger? Ich freue mich auf weitere Rezepte, Anregungen und den Austausch mit Ihnen!


Weitere Rezeptideen von unserem Grillexperten Fabian



Kommentare
Nächster Artikel
Spraystone – Was ist das?