Nach oben
Kontaktportal
Mit diesen 5 Tipps wird die Ernte erfolgreich

Gartenfreunde müssen für Farbenvielfalt, Fruchtbarkeit und reiche Erträge einiges beachten. Die folgenden 5 Tipps machen deinen Garten zur Oase.

1. Auf den Boden kommt es an!

Oberste Priorität hat in jedem Garten der Boden. Für optimales Wachstum der Pflanzen muss der Boden richtig gepflegt werden. Eine Analyse des Bodens und die nachfolgende Pflege sind wichtige Grundlagen für eine ertragreiche Ernte.
Mit der Bodenanalyse kannst du einen Profi beauftragen. Du schickst Proben des Bodens in ein spezielles Labor, das die Bestandteile der Erde ermittelt.
Das Geld für die Analyse sparst du, indem du mit einem kleinen Trick ermittelst, welche Bestandteile der Boden hat. Die Erde wird leicht befeuchtet, dann wird in der Hand eine kleine Kugel geformt. Bricht diese Kugel auseinander, ist es krümeliger Sandboden. Behält die Kugel ihre Form und ist sie etwas klebrig und glatt, ist es Lehmboden. Eine Mischung aus beiden Bodenarten liegt vor, wenn die Kugel beide Kriterien erfüllt.

©pixabay.com

2. Düngen – aber biologisch!

Viele Pflanzen brauchen eine zusätzliche Nährstoffzufuhr durch Dünger. Wer auf Pestizide und chemische Substanzen verzichten will, kann selbst biologischen Dünger herstellen. Besonders bei Obst und Gemüse bist du damit für einen bedenkenlosen Verzehr auf der sicheren Seite.
Wie ein Smoothie kann biologischer Dünger aus Brennnesseln bereitet werden. Mit etwas Wasser werden die Brennnesseln zu Brei püriert. Damit die Pflanzen die Nährstoffe besser aufnehmen können, wird nochmals Wasser hinzugegeben.

3. Locke Nützlinge an!

Nicht nur der Gärtner selbst, sondern auch viele Nützlinge sorgen für gute Erträge. Insekten sind für die Befruchtung der Pflanzen unerlässlich. Nicht nur Bienen und Hummeln, sondern auch Fliegen und Schmetterlinge können Blüten bestäuben. Würmer und Käfer lockern den Boden auf und helfen beim Anreichern der Gartenerde. Ein naturnaher Garten mit einer Vielfalt an Pflanzen lockt solche nützlichen kleinen Tiere an. Mache ein Biotop aus deinem Garten, lege kleine Steinhaufen als Unterschlupf an und verzichte auf Gift und Chemie.

4. Beachte einen Pflanzenkalender!

Ganz wichtig für ein buntes, ertragreiches Gartenjahr ist die Beachtung der richtigen Zeit für das Pflanzen, Bearbeiten und Ernten. Die Pflanzen müssen zu unterschiedlichen Zeiten gepflanzt werden. In jedem Monat kommen andere Aufgaben auf dich zu. Ein fertig konzipierter Pflanzenkalender sorgt dafür, dass du nicht den Überblick verlierst. Für jeden Monat wird dargestellt, welche Pflanzen ausgesät, gepflanzt oder geerntet werden müssen. Online kannst du Kalender kostenlos nutzen (siehe Link unten).

©pixabay.com


5. Mit Mischkultur zum Erfolg!

Mit dem regelmäßigen Wechsel der Pflanzensorten wird die Bodenfruchtbarkeit angeregt. Für die optimale Entfaltung jeder Pflanze ist die richtige Anordnung der Pflanzen wichtig:
Damit kleine Pflanzen ausreichend Sonnenlicht abbekommen, gehören sie vor größere Pflanzen.
Verschiedene Pflanzen vertragen sich nicht miteinander. Vor der Bepflanzung solltest du dich darüber informieren, ob die Pflanzen miteinander harmonieren oder sich gegenseitig schaden.
Mit einer erfolgreichen Mischkultur werden Wachstum und Erträge gefördert. Nützlinge finden eine ideale Lebensgrundlage, während Schädlinge und Krankheiten ferngehalten werden.
Beherzigst du diese Tipps, wirst du nicht nur ein spannendes, abwechslungsreiches Gartenjahr erleben, sondern du wirst satte Erträge verbuchen.

Weitere Tipps rund ums Thema "Gärtnern" gibt es hier.

Kommentare