Nach oben
Magazin via Whatsapp
Flammkuchen grillen

Dass man auf dem Grill auch ganz hervorragend backen kann, haben wir in unserem Magazin schon ein paar Mal unter Beweis gestellt (mehr dazu unter Backen mit dem Grill). Wenn Sie neben Pizza, Brot und Co. etwas Abwechslung suchen: wie wäre es mit einem Flammkuchen vom Grill?

Wir zeigen Ihnen heute, wie einfach sich der Flammkuchenteig herstellen lässt, wie man ihn stilecht auf dem heißen Stein backt und und wie vielfältig sich ein Flammkuchen belegen lässt. Alles, was Sie brauchen, ist ein Grill mit Deckel, ein Pizzastein und ein paar Zutaten.

Mit diesen Tools gelingt der gegrillte Flammkuchen garantiert!


Rezept: Flammkuchen grillen

Der Teig ist für jeden Flammkuchen – egal ob salzig oder süß – immer derselbe. Ein Ölteig, der aus nur vier Zutaten besteht und nicht aufgehen, sondern schon flach und vor allem knusprig werden soll.

Für 4 Flammkuchen braucht man

  • 500 g Mehl
  • 60 ml Olivenöl
  • 240 ml Wasser
  • ½ TL Salz


Aus den Zutaten mit der Hand oder der Küchenmaschine einen homogenen Teig kneten und für etwa 30 Minuten kühl stellen und ruhen lassen. Währenddessen den Grill auf 250 °C aufheizen.

Aus dem Teig vier Kugeln formen. Die Kugeln nun jeweils ganz dünn je nach Form des Pizzasteins auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund oder oval ausrollen und vorsichtig mit einem Pizzaheber auf den Pizzastein legen. Dann nach Belieben belegen. Die Möglichkeiten sind hier schier unbegrenzt – erlaubt ist, was schmeckt. Wir stellen Ihnen die drei Lieblingsvarianten der Redaktion vor: die klassische „Elsässer Art“, Flammkuchen vegetarisch-provenzalisch interpretiert und eine süße Variante mit Zimt-Äpfeln.

Haben Sie schon mal Flammkuchen gegrillt und ein absolutes Lieblingsrezept? Erzählen Sie uns und anderen hungrigen Lesern doch davon in den Kommentaren!

Flammkuchen „Elsässer Art“ grillen


Für 1 Flammkuchen brauchen Sie:

  • 1 Zwiebel (alternativ: 2-3 Frühlingzwiebeln), in feine Ringe geschnitten
  • 75 g Crème fraîche
  • 75 g in Streifen oder Würfel geschnittener Bauchspeck (alternativ: Speckwürfel)
  • schwarzer Pfeffer nach Belieben


Den Teig mit Creme fraîche bestreichen und mit den Zwiebelringen belegen. Mit geschlossenem Deckel für etwa 7 bis 8 Minuten grillen.

Damit die Speckwürfel schön kross werden, ziehen wir es vor, die Speckwürfel in einer beschichteten Pfanne (ohne Öl) kurz auszulassen statt siese mit zubacken. Auf einem Küchentuch diese dann kurz abtropfen lassen und den Speck als knuspriges Topping auf den fertig gebackenen Flammkuchen verteilen.

Hierzu passt hervorragend ein Federweißer oder auch ein leckerer Weißwein.

Vegetarischen Flammkuchen à la Provence grillen

Für 1 Flammkuchen brauchen Sie:

  • 1 rote Zwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • 75 g Crème fraîche
  • 1-2 frische Feige, in Scheiben geschnitten
  • 1 Handvoll geschälte Walnüsse
  • 1 Rolle Ziegenkäse, in Scheiben geschnitten
  • Honig nach Belieben
  • Rosmarin oder Thymian nach Belieben


Den Teig dünn mit Crème fraîche bestreichen und mit den Zwiebelringen und den Ziegenkäsescheiben belegen. Bei geschlossenem Deckel 7 bis 8 Minuten grillen.

Zum Schluss die Feigenscheiben auf den noch heißen Flammkuchen legen, mit Honig beträufeln und mit den Walnüssen und den Kräutern bestreuen. Sofort servieren und genießen!

Sie können die Reihenfolge auch umdrehen:hierfür den Boden mit Feigenscheiben belegen und mitgrillen lassen und abschließend den kalten Ziegenkäse (am besten als Ziegenfrischkäse) über den Flammkuchen verteilen – je nachdem, wie es Ihnen besser schmeckt!

Für eine vegane Flammkuchen-Variante können Sie auch den Ziegenkäse weglassen und den Honig durch Agavendicksaft ersetzen.

Diese Variante schmeckt besonders gut mit einem guten Glas Rotwein.

Süßer Flammkuchen mit Äpfeln

Für 1 Flammkuchen brauchen Sie:

  • 75 g Schmand
  • 1 großer Apfel, in feine Scheiben oder Ringe geschnitten
  • etwas Zitronensaft zum Beträufeln
  • Zimt-Zucker (1 TL Zimt auf 3 TL Zucker) zum Bestreuen


Den ausgerollten Teigfladen mit Schmand bestreichen, mit den Apfelscheiben (die zuvor mit etwas Zitronensaft beträufelt wurden) belegen und mit dem Zimt-Zucker betreuen. In etwa 8-9 Minuten (je nach Dicke der Apfelringe) bei geschlossenem Grilldeckel ist der Flammkuchen gegrillt.

Ein heißer Tee, ein leckerer Kaffee oder ein Cidre – all das passt zu dieser süßen „tarte flambeé“!



Wir wünschen Bon Appétit und viel Spaß beim Flammkuchen grillen!

Kommentare
Nächster Artikel
Martinstag-Bräuche
Vorheriger Artikel
Heizpilz und Co.