Kulinarisches
Gartenküche
Blogger-Adventskalender #9

Geschenk aus der Gartenküche: Selbstgemachtes Kräutersalz by freudengarten

Garten & Freizeit Redaktion
|
09.12.2017
|
3 Min Lesezeit
TODO:
Garten & Freizeit Redaktion
09.12.2017
|
3 Min Lesezeit

Hinter unserem heutigen Türchen verbirgt sich Andrea von freudengarten.de, die man mit selbstgemachtem Essen glücklich machen kann. Diese Last Minute Geschenkidee solltet ihr euch merken...

Freudengarten Logo Freudengarten Logo

Ich verschenke zu Weihnachten sehr gerne Selbstgemachtes aus der Küche an Freunde und Familie. Und da einige Kräuter den Winter draußen leider nicht überstehen, habe ich mir etwas ausgedacht, um die zarten Aromen auch für die kalte Jahreszeit zu konservieren.

Meine Idee: Kräutersalz machen. Geht so einfach und schmeckt so gut.

Kräutersalz selber machen Kräutersalz selber machen

Habt Ihr schon mal Kräutersalz selbst hergestellt? Ich bisher noch nicht, und das obwohl ich beinahe immer Kräutersalz verwende. Das Tolle am selbstgemachten Kräutersalz ist, dass man selbst entscheiden kann, welche Kräuter in der Mixtur landen sollen oder nicht. So könnt Ihr beispielsweise für jeden Freund ein individuelles Kräutersalz mit seinen Lieblingszutaten herstellen.

Welche Kräuter sind für Kräutersalz geeignet?

Eigentlich eignen sich alle Kräuter zur Herstellung von Kräutersalz. Am besten verwendet Ihr Eure Lieblingskräuter und macht Eure eigene Mischung. Ich habe Thymian und Rosmarin verwendet, da ich diese Kräuter im Sommer sehr gern mag, vor allem zu Ofenkartoffeln.

Neben Kräutern können auch Lauchgewächse wie Knoblauch, Bärlauch, Zwiebeln oder Schnittlauch zugegeben werden – hier jedoch vorsichtig dosieren, damit sie nicht die anderen Aromen übertünchen.

Interessant wird Euer Kräutersalz mit der Zugabe von exotischen Gewürzen wie Nelken, Süßkraut, Stevia oder Lorbeer. Falls Ihr Lorbeerblätter verwenden wollt, füllt sie erst am Schluss als ganzes Blatt ein. Denn Lorbeerblätter enthalten Blausäure. Diese tritt allerdings nur bei zerschnittenen Blättern aus.

Welche Salze eignen sich für Kräutersalz?

Für selbstgemachtes Kräutersalz eignen sich eigentlich alle im Handel erhältliche Salzsorten. Ob nun gewöhnliches Steinsalz mit Jodzusatz, welches eher feiner gemahlen ist oder grobes Meersalz, welches mehr Restfeuchte enthält. Wer das Kräutersalz in eine Salzmühle füllen möchte, sollte eher zu grobem Meersalz greifen.

Wenn Ihr Freunden und Familie eine echte Delikatesse schenken möchtet, könnt Ihr auch das wertvolle Fleur de Sel verwenden. Gegenüber herkömmlichen Salzsorten ist dieses deutlich teurer. Für das Fleur de Sel werden sogenannte Salzblüten, die an der Meeresoberfläche entstehen, per Hand abgeerntet.

Kräutersalz selber machen Kräutersalz selber machen

Und so geht‘s:

Die verwendeten Kräuter sollten alle bereits in getrockneter Form vorliegen. Insofern frische Kräuter verwendet werden sollen, ist es empfehlenswert die Kräuter auf einem Backblech bei etwa 40 – 50 °C schonend zu trocknen.

Dann die Mischung hacken und mit dem Salz in einem Verhältnis von 1:5 in einen Mixer geben und kurz mixen lassen. Das fertige Kräutersalz in ein sauberes Glas mit Schraubverschluss geben – fertig ist Euer Geschenk aus der Küche!

Richtig hübsch wird Euer kleines Geschenk durch ein Geschenkband und ein handgeschriebenes Etikett.

Unsere Gastbloggerin Andrea stellt sich vor:

Für mich ist ein Garten und die Beschäftigung mit Pflanzen ein gelungener Ausgleich zum Alltag, schafft Rückzugs- und Erholungsmöglichkeiten, gibt Raum für Kreativität und macht einfach Spaß! Um sich seinen Gartentraum zu erfüllen, braucht es gute Ideen, Wissen über Pflanzen, Gestaltungsgrundsätze, Geduld und Freude daran, die Natur zu gestalten. Auf freudengarten.de finden Rat-Suchende immer eine Anregung, ein ausgefallenes Produkt, eine neue Idee oder den Experten für ihr Problem, der zu ihnen passt.

Das Team von Garten-und-Freizeit wünscht Andrea für ihren weiteren Weg alles Gute und sagt "Danke" für diesen tollen Beitrag zum Blogger-Adventskalender!


Garten & Freizeit Redaktion
verfasst von Garten & Freizeit Redaktion

Kommentare (0)