Inspiration
Romantisches Flair für Ihren Garten

​Die Laube

Kerstin Siebentritt
|
07.02.2017
|
5 Min Lesezeit
TODO:
Kerstin Siebentritt
07.02.2017
|
5 Min Lesezeit

Oft findet man Lauben in öffentlichen Gärten und Parks, aber auch in Gärten und Schrebergärten. Ob aus Holz oder aus Schmiedeeisen: sie sind in jeder Hinsicht ein optisches Highlight. Außerdem sind Lauben ein gemütlicher Rückzugsort.

​Die Laube

Oft findet man Laubengänge in öffentlichen Gärten und Parks. Ob aus Holz oder aus Schmiedeeisen: sie sind in jeder Hinsicht ein optisches Highlight. Und das bereits seit dem 19. Jahrhundert. Zu dieser Zeit verbreiteten sich nämlich die freistehenden Überdachungen in den Gärten der wohlhabenden Gesellschaft. Hier wurden oft Teeparties gefeiert oder die Zeit in geselliger Runde verbracht. Heutzutage findet man Lauben immer häufiger in Gärten und Schrebergärten.
Ihre Funktion als gemütlicher Rückzugsort haben sie dennoch nicht verloren.

Wann ist eine Laube eine Laube?

Eine Laube ist eine frei stehende Überdachung, die durch ihre Architektur für Privatsphäre und einen abgegrenzten Raum sorgt. Dabei ist eine Überdachung nicht gleich eine Überdachung. Auch Stilelemente wie die frei gelassenen Elemente zwischen den Hauptbalken können Teil einer Gartenlaube sein. Sie erinnern an eine Pergola, grenzen sich aber darin von ihr ab, dass eine Laube immer freistehend ist. Pergolen fungieren hingegen als Vorbau eines Gebäudes und sind oft ein Teil dessen Architektur.
Eine Laube kann auch ein Pavillon sein. Das ist dann der Fall, wenn die Konstruktion symmetrisch gebaut ist. Das ist sowohl bei runden als auch bei vier-, sechs- oder achteckigen Modellen der Fall. Inzwischen finden sich nahezu nur noch Lauben, die auch gleichzeitig ein Pavillon sind. Aus dem Grund wird die Bezeichnung häufig als Synonym für beide Arten der freistehenden Überdachung verwendet.

Wie hole ich mir meine eigene Laube in den Garten?

Ähnlich wie bei der Pergola können Sie die Laube sowohl aus Holz, als auch aus Metall errichten.
Sollten Sie sich für das Naturmaterial entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass das Material witterungsbeständig ist. Hier bieten sich Lärche oder Douglasie als preiswerte und heimische Hölzer an. Für einen außergewöhnlichen Look sorgt die Verwendung von Bambusholz. Es ist besonders nachhaltig, da es schnell nachwächst und als langlebig gilt. Durch die Verwendung von Bambus verleihen Sie Ihrer Grünfläche zudem einen exotischen Hauch. Von rustikal bis luxuriös sind unterschiedliche Stilrichtungen möglich. Für den Außenbau wird häufig auch Bangkirai oder der Massaranduba als Rohstoff genutzt. Beide sind vergleichsweise etwas teurer, haben dafür aber eine höhere Qualität.
Da Laubengang und Pavillon immer mehr an Beliebtheit gewinnen, bieten zahlreiche Hersteller bereits vorgefertigte Modelle an Gartenpavillons an. Diese gibt es meist aus Metall, wie etwa Aluminium oder Eisen. Aber auch Holzpavillons sind inzwischen im Sortiment einiger Hersteller angekommen. Dabei reichen die Stilrichtungen von klassisch bis modern.

Der perfekte Schutz vor Wind und Wetter

Hierfür empfiehlt sich ein überdachter Laubengang. Das Dach der Gartenlaube können Sie entweder mit dem gewählten Außenholz verbrettern oder mit Dachziegeln eindecken. Oder Sie bekleben das Bretterdach mit Dachpappe. Das ist in vielen Farben und Varianten erhältlich und ermöglicht Ihnen so, ein individuelles Dach zu gestalten.
Sie können das Dach auch mit Kupfer verkleiden. Beachten Sie, dass das Kupfer mit der Zeit nachdunkelt und so völlig anders anmuten kann. Blechdächer gibt es auch aus Aluminium oder Edelstahl. Letzteres ist sehr langlebig und wird hauptsächlich für Dächer an Wohnhäusern verwendet. Da es sehr teuer ist, bietet es sich für den Bau einer Laube weniger gut an.
Sie können Ihr Dach auch mit Schieferplatten eindecken. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Deckung, durch die interessante Muster entstehen. Die Schieferplatten sind zwar ebenfalls teuer, werten aber vor allem klassisch gestaltete Lauben optisch auf. Dabei gibt es unterschiedliche Deckvarianten. Die bekanntesten Arten haben wir für Sie in unserem Beitrag zusammengefasst:

Die Altdeutsche Deckung wirkt auf den ersten Blick asymmeterisch, dabei aber sehr außergewöhnlich und organisch. Sie gilt als „Königin der Deckarten“ und sollte durch spezialisierte Dachdecker verlegt werden.
Die Schuppendeckung verwendet gleichförmige Steine, die wie Schuppen eines Fisches versetzt aufeinander liegen. Die schwungvollen Linien werden dabei herausgearbeitet und sind charakteristisch für die Deckvariante.
Die Universaldeckung funktioniert nur, wenn Sie quadratische Schiefersteine verwenden. Durch die gleichmäßige Platzierung der Steine ist diese Variante besonders wirtschaftlich und empfiehlt sich, wenn Sie günstig an Ihr eigenes Schieferdach kommen wollen.
Die Rechteck-Doppeldeckung ist auch als Englische Deckung bekannt und zeichnet sich durch ihre Geradlinigkeit aus. Die rechteckigen Platten werden versetzt übereinander gelegt. Dadurch entsteht ein sehr modernes Raster.

Wenn Sie das Dach mit diesen Platten oder mit klassischen Dachziegeln bedecken, beachten Sie das zusätzliche Gewicht, dem die Laube standhalten muss. Oft sind zusätzliche Verstrebungen oder Stützbalken nötig.
Das Errichten einer Laube ist meist ohne Baugenehmigung möglich. Da sich die Vorgaben von Kommune zu Kommune unterscheiden, sollten Sie in der zuständigen Behörde nachfragen, bevor Sie mit der genauen Planung beginnen. Klären Sie nicht nur die erlaubte Größe, sondern auch die zugelassene Höhe einer Laube ab. Manche Kommunen haben dafür spezielle Vorgaben.

So hauchen Sie Ihrer Laube Leben ein

Wenn Sie aus Ihrer Laube eine kleine Wohlfühloase machen wollen, gibt es dafür viele Möglichkeiten. Eine eher klassische Variante ist, die Gartenlaube mit Wein bewachsen zu lassen. Die Ranken sorgen für mehr Natürlichkeit und helfen, die Laube in das Gesamtbild des Gartens zu integrieren.
Gegen Abend sorgen Kerzen und Lichterketten für die passende Stimmung. Auch Pavillon-Laternen in und um die Laube herum unterstreichen die romantische Atmosphäre.
Der Boden selbst kann gepflastert werden oder aus Kies bestehen. Manche platzieren sogar ein richtiges Fundament unterhalb der Laube. Dann bietet sich beispielsweise auch ein Holzboden als Untergrund an.
Wenn Ihnen das alles zu langweilig ist, gibt es auch frische Ideen um Ihre Laube modern zu gestalten. Haben Sie die Laube aus Bangkirai und Co. gefertigt? Dann streichen Sie sie doch in einer bunten Farbe. Ein Outdoor Teppich kann durch spannende Muster oder charakteristische Farben einen ganz eigenen Stil in die Laube bringen. Diesen können Sie zudem durch farblich angepasste Vorhänge erhöhen.
Auch die Gartenmöbel selbst prägen den Stil der Laube. Durch Auflagen in Ihren Lieblingsfarben oder eine schöne Bepflanzung wird Ihre Laube zum Lieblingsort im Außenbereich.


Kerstin Siebentritt
verfasst von Kerstin Siebentritt

Kommentare (0)