Ratgeber
Wir beantworten Ihre Fragen!

Ist ein Sonnenschirm wasserdicht?

Iris Ahmad
|
07.04.2019
|
4 Min Lesezeit
TODO:
Iris Ahmad
07.04.2019
|
4 Min Lesezeit

Vor kurzem erreichte uns die Frage eines Kunden, ob und inwiefern hochwertige Sonnenschirme eigentlich wasserdicht sind. Lesen Sie hier die Antwort!

Ist ein Sonnenschirm wasserdicht?

Sommer, Sonne, Sonnenschirm - dieser Dreiklang ist für die meisten untrennbar miteinander verbunden. Aber nach jeder Hitzeperiode folgt irgendwann auch mal ein Regenschauer. Vor kurzem erreichte uns daher die Anfrage eines Kunden, der sich fragte, inwiefern Sonnenschirme eigentlich wasserdicht sind.

„Letztens wurde ich bei unserer Gartenparty von einem heftigen Platzregen überrascht. Unser günstiger Schirm vom Discounter hat diesem nicht lange Stand gehalten. Da habe ich mich gefragt, ob ein hochwertiger Sonnenschirm besser vor Regen schützt oder ob auch da das Wasser gleich durchdringt? Gibt es da Unterschiede in der Qualität? Oder ist kein Sonnenschirm wasserdicht?“

Die Frage lässt sich nicht klar mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Inwiefern ein Sonnenschirm wasserdicht ist, hängt von der Qualität und Verarbeitung des Schirmdachs ab. Schirmdächer gibt es in unterschiedlichen Materialien. Dabei gibt es drei verschiedene Stoffarten: Acryl, Polyester und Baumwollstoffe. Gute Acrylfasern liefern dabei eine Webdichte von bis zu 300g/m². Diese Werte sind allerdings bei Polyester und Baumwolle nicht zu erreichen. Mehr zur Qualität vom Schirmbezügen lesen Sie auch in unserem Magazinartikel „Der perfekte Sonnenschirmbezug“.

Sind Sonnenschirme wasserdicht Sind Sonnenschirme wasserdicht

Nicht nur der verwendete Stoff, sondern vor allem die Imprägnierschicht schützt davor, ob und wie schnell Wasser durch das Schirmdach hindurch dringt. Die bekanntesten sind Scotchgard©, Cleangard© und Teflon©. Dabei ist nicht die verwendete Imprägnierung entscheidend, sondern vielmehr die damit erreichte Wasserdichte, welche in Millimeter Wassersäule (mm/Ws) angegeben ist. Gute Imprägnierungen sollten hier einen Wert von 300mm/Ws oder höher haben. Dieser Wert macht das Schirmdach regenresistent bei leichten und mittleren Regenschauern. Stoffe mit einem Wert von 700 mm/Ws können sogar auch einem stärkeren Regenguss standhalten.

Vollständig wasserdicht sind die meisten Sonnenschirme jedoch nicht. Das liegt vor allem auch an den Nähten, da diese nicht verschweißt sind und so über kurz oder lange das Wasser durchlassen. Bei normalem, einsetzenden Regen hält in der Regel auch ein Schirmbezug aus Polyester die ersten 30-60 Minuten dem Durchnässen stand.

Bei Kleinschirmen sollte das Merkmal „wasserdicht“ bei der Auswahl Ihres Wunschschirmes aber nicht die oberste Priorität sein. Zwar gibt es auch hier hochwertige Modelle wie den Sunline Waterproof von Doppler, bei Seitenwind machen aber spätestens die hereinwehenden Regentropfen ein gemütliches und trockenes Verweilen schon nicht mehr möglich – egal wie hochwertig das Schirmdach auch sein mag.

Die meisten größeren Sonnenschirme (zum Beispiel ein großer Marktschirm oder auch Ampelschirme) aus dem guten Mittelklassen oder gehobenen Segment sind aber zumeist alle wasserabweisend oder weitestgehend wasserdicht. Hier wäre die Stoffqualität 5 der Herstellers Glatz zu empfehlen. Generell kann man sagen: Je höher die Stoffklasse, desto wasserdichter der Schirm.

Ein Schirm verliert aber im Laufe seiner Zeit die Imprägnierung. Was ist dann zu tun? Entweder Sie imprägnieren diesen mit einem speziellen Imprägnierspray erneut. Ist der Schirm jedoch schon älter und auch das Dach schon stark ausgeblichen, bringt diese Methode nicht mehr viel. Über kurz oder lang muss ein neuer Schirm her. Um nicht einen komplett neuen Sonnenschirm kaufen zu müssen, kann man bei hochwertigen Sonnenschirmen auch nur das Schirmdach austauschen. Dies ist zum Beispiel bei den Herstellern Glatz, Doppler, Knirps oder Zangenberg möglich.

Sie können die Regenbeständigkeit Ihres Schirmes verlängern, indem Sie konsequent eine Schutzhülle verwenden. Das schützt Gartenschirm beziehungsweise Balkonschirm nicht nur vor Schmutz und Ausbleichen, sondern hält den Stoff bei Nichtgebrauch auch trocken. Wichtig ist dabei, dass Sie Ihren Sonnenschirm nach dem Regen bei windarmen Wetter nochmal öffnen und vollständig trocknen lassen. Denn wenn diese noch feucht verpackt werden, kann dies durch das feuchtwarme Mikroklima schnell zu unansehnlichen Stockflecken führen.

Letztlich gilt: Ein Sonnenschirm ist kein Regenschirm-Ersatz. Wer sich jedoch für einen hochwertigen, gut imprägnierten Schirm entscheidet, kann beim ein oder anderen Sommerregen sicher unter Ampelschirm und Co. Zuflucht suchen und wird trocken bleiben!

Inhaltsverzeichnis Sonnenschirm-Informationen

Im Folgenden möchten wir Ihnen ausführliche Informationen rund um den Sonnenschirm liefern. Von den unterschiedlichen Arten bis hin zur richtigen Pflege und Aufbewahrung. Holen Sie sich hier die richtigen Anregungen vor dem Kauf Ihres Sonnenschirmes.

Unsere Auswahl im Bereich Sonnenschirme


Iris Ahmad
verfasst von Iris Ahmad

Kommentare (0)