Nach
oben
Kontakt

Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Grillkohle & Anzündhilfen

Für viele ist das Grillen mit Grillkohle nach wie vor die einzig wahre Art zu Grillen. Für ein gutes Grillergebnis ist natürlich auch immer das richtige Grillmaterial entscheidend. Aber hier steht man vielfach schon vor der nächsten Entscheidung:
Welche Grillkohle soll ich nehmen? Wir möchten Ihnen daher die beiden gängigsten Varianten der Grillkohle gegenüberstellen.

Filteroptionen

In der Produktkategorie Grillkohle & Anzündhilfen sind 28 Artikel verfügbar.

* inkl. MwSt. zzgl. Versand

In der Produktkategorie Grillkohle & Anzündhilfen sind 28 Artikel verfügbar.


Welche Anzündhilfen gibt es?

Chemische Grillanzünder

Flüssige Anzündhilfen

Die beliebteste und meist verbreitete Form von Grillanzündern ist die flüssige Variante. Hierbei wird der gewählte Brennstoff mit der jeweiligen Flüssigkeit getränkt. Der Vorteil von flüssigen Anzündern ist, dass sich Flüssigkeiten grundsätzlich gleichmäßiger auf dem Brennstoff verteilen lassen. Verwenden Sie ausschließlich Sicherheitsflüssiganzünder. Diese sind durch eine spezielle Kennzeichnung auf der Flasche erkennbar.

Achtung: Verwenden Sie niemals Brennspiritus oder Benzin! Es können hierbei gefährliche Stichflammen entstehen.

Gelartige Anzündhilfen

Gelartige Grillanzünder, wie Anzündpasten, werden ähnlich wie die flüssige Variante auf die kalten Kohlen verteilt. Der Nachteil ist allerdings, dass sie sich aufgrund der gelartigen Konsistenz nicht so gleichmäßig verteilen lassen wie flüssige Grillanzünder.

Feste Anzündhilfen

Ein fester Grillanzünder, wie ein Anzündwürfel oder präparierte Holzwolle, ist eine echte Alternative zu flüssigen oder gelförmigen Grillanzündern. Dieser wird einfach unter die Grillkohle gelegt und angezündet. Die Vorteile sind hierbei, dass dieser ohne Einwirkzeit sofort brennt und auch für Grillanfänger sehr gut geeignet ist, da hier nicht auf die richtige Dosierung und Verteilung von flüssigen und gelartigen Mitteln geachtet werden muss.

Achtung: Alle drei Formen der oben genannten chemischen Grillanzünder müssen erst vollständig abgebrannt sein, bevor Sie ihr Grillgut auflegen können! Ansonsten kann es passieren, dass Ihr Fleisch den Geschmack der Grillanzünder annimmt und/oder Schadstoffe aus den Mitteln aufnimmt.


Nicht-Chemische Grillanzünder

Elektrische Anzündhilfen

Diese Form stellt die wohl sicherste Variante dar. Elektrische Grillanzünder kommen in verschiedenen Formen daher. Eine bekannte Form ist die Heizschlange, die in die Holzkohle gelegt wird, bis diese glühen. Der Nachteil ist allerdings, dass Sie für die elektrische Form der Anzündhilfe in der Regel eine Stromquelle benötigen und diese somit nicht überall flexibel einsetzbar ist.

Anzündkamin

Wesentlich flexibler als mit einem elektrischen Anzünder ist man mit einem Anzündkamin. Die kalten Kohlen werden in den Anzündkamin gefüllt und liegen dann auf einer gelochten Auflage auf. Unterhalb der Kohle wird dann mittels eines schnell entzündlichen Materials (z.B. ein chemischer Grillanzünder) ein Feuer entfacht, dessen Hitze die darüber liegende Grillkohle aufgrund des sog. Kamineffekts entzündet. Auch nach dem Ausbrennen des Grillanzünders glühen die Kohleschichten weiter nach oben hin weiter durch. Das Brennmaterial ist dann zum Grillen bereit, wenn die oberste Lage des Brennmaterials mit der typischen weiß-grauen Ascheschicht bedeckt ist. Die glühende Grillkohle kann dann in den Grill geschüttet werden.

Achtung: Das Tragen eines hitzebeständigen Grillhandschuhs ist bei der Anwendung, insbesondere beim Umfüllen der heißen Kohlen, unbedingt zu empfehlen! Schützen Sie sich beim Umfüllen zudem vor dem entstehenden Funkenflug!


Unser umfangreiches Angebot an Grillzubehör im Überblick