Nach oben
Kontaktportal
Wie Sie eine Forelle grillen

Neben Lachs und Karpfen zählt die Forelle zu den beliebtesten Speisefischen der Deutschen. Kein Wunder also, dass diese auch immer häufiger auf den Grills der Bundesrepublik zu finden ist. Was Sie beim Grillen einer Forelle beachten sollten, sowie einige hilfreiche Tipps und Tricks zur Zubereitung, lesen Sie hier.

Wo bekommt man frische Forellen?

Beim nahegelegenen Forellenzüchter kaufen oder selbst aus dem Fluss fischen – frischer geht’s nicht! Wer aber selbst nicht angelt, keinen Kontakt zu Anglern hat oder die nächste Forellenzucht 100 Kilometer weit weg ist, für den sind stationäre Fischhändler oder Fischhändler auf dem Wochenmarkt oft die erste Anlaufstelle für frischen Fisch. Aber auch größere Supermärkte haben oft eine gut ausgestattete Frischfisch-Theke, die Forellen im Ganzen oder Forellenfilets anbieten. Mittlerweile bieten sogar spezialisierte Online-Shops den Versand von frischem Fisch an. Wenn beim Versand - wie versprochen - die Kühlkette nicht unterbrochen wird, eine echte Alterative für all diejenigen, die sonst keinerlei Möglichkeit haben, Frischfisch in der Umgebung zu bekommen und auch keine Tiefkühlware verwenden möchten.

Was Sie vor dem Grillen beachten sollten

Grundsätzlich und unabhängig davon, wo Sie den Fisch besorgt haben, sollten Sie darauf achten, dass Sie den frischen Fisch bis kurz vor Verwendung kühl lagern und die Kühlkette nie unnötig lange unterbrechen. Wie auch bei anderen Speisefische und Zubereitungsarten sollten Sie vor dem Grillen den Frischfisch nach der 3S-Regel vorbereiten:

1. Säubern

Falls der Fisch noch nicht ausgenommen wurde: Die Forelle am Bauch von hinten nach vorne - also vom Darm zum Kopf hin - aufschneiden und die Eingeweide herausnehmen. Neben dem dunklen Streifen entlang des Rückrates, die Sie mit einem Löffel entfernen können, müssen auch immer die Kiemen entfernt werden, da der Fisch sonst bitter schmecken könnte.
Die Forelle unter fließendem Wasser von innen und außen waschen, jedoch niemals für längere Zeit ins Wasser legen, da hierbei das Fischaroma verloren geht. Nach dem Waschen mit etwas Küchenpapier trockentupfen.

Gewusst wie: Fisch filetieren
1. Den ersten Schnitt unterhalb des Fischkopfs parallel zur Kieme setzen und bis zur Mittelgräte schneiden. Dabei die Mittelgräte jedoch nicht durchschneiden!
2. An der Mittelgräte angelangt, das Messer um 90 ° Richtung Schwanz drehen und dann knapp über der Mittelgräte Richtung Schwanzflosse bis zur Schwanzflosse ziehen.
3. Vor dem Abtrennen der zweiten Filethälfte den Fisch mit der Hautseite nach oben den Kopf erneut entlang der Kieme bis zur Mittelgräte einschneiden. Den Fisch wieder umdrehen und das Messer nun knapp unterhalb der Mittelgräte wieder Richtung Schwanzflossen ziehen. Übrig bleiben beide Filets sowie der Fisch mit der Mittelgräte und die Schwanzflosse.
4. Die in den Filets noch verbleibenden Bauchgräten in Richtung Bauchlappen entfernen.


2. Säuern


Abschließend mit dem Saft einer frischen Zitrone oder Limette, etwas Essig oder leicht säuerlichem Weißwein von innen und außen beträufeln. Man kann die ganze Forelle auch zusätzlich mit dünnen Scheiben Zitrone oder Limette (unbehandelt!) befüllen. Die Säure führt dazu, dass das zarte Fleisch fester wird und bindet gleichzeitig den Fischgeruch.

3. Salzen


Grundsätzlich erst kurz vor der Zubereitung würzen, weil Salz sonst dem Fleisch vor dem Grillen Feuchtigkeit entzieht.
Kräuter und Gewürze sind kein Muss, geben der gegrillten Forelle aber noch das gewisse Extra. Klassischerweise und um den Eigengeschmack zu bewahren, reichen neben Salz etwas frisch gemahlener Pfeffer und das Fischkraut Dill für eine leckere Grillforelle aus. Wer es lieber etwas mediterraner mag, kann auch Gewürze wie Thymian, Petersilie oder Rosmarin zusammen mit Olivenöl und Knoblauchstückchen dazugeben.
Damit die Gewürze besser ins Fleisch eindringen, empfiehlt es sich auch, die Fische mit einem scharfen Messer mehrfach diagonal einzuschneiden. Dies hat den angenehmen Nebeneffekt, dass sich dadurch auch die Garzeit etwas verkürzt.

Wie grille ich eine Forelle?

Der Grill sollte generell nicht zu heiß sein, damit die Forellen nicht zu schnell trocken werden oder verbrennen. Fischfleisch ist grundsätzlich zarter, dadurch schneller gar. Es sollte daher nur auf niedriger bis mittlerer Temperatur gegrillt werden. Es gibt zahlreiche Methoden und Rezepte eine Forelle auf dem Grill zuzubereiten. Die vier beliebtesten Rezepte sind folgende:

Rezept 1: Auf dem Rost

Grundsätzlich gilt beim Grillen direkt auf dem Grillrost: unbedingt einölen! Bei einem nicht geölten Rost ist die Gefahr groß, dass der Fisch mit der Haut festklebt. Achten sie bei Ölen darauf, dass Sie sich am heißen Rost nicht verbrennen. Es könnte hilfreich sein, ein mit Öl getränktes Küchenkrepp mittels einer Grillzange über den Grillrost zu reiben. Bei dieser Zubereitungsmethode sollten am besten ganze Fische und nicht Filets gegrillt werden, da hier die Gefahr besteht, dass die Filets durch den Rost fallen oder am Gitter festkleben.
Wenden Sie - auch wenn eine Forelle mit Haut eine gewisse Stabilität besitzt - den Fisch nicht zu oft. Am besten nur ein- oder zweimal, denn bei jedem Bewegen besteht die Gefahr, dass der Fisch zerfällt oder die Haut kaputt geht.
Außerdem sollte die erste Seite etwas länger gegrillt werden als die zweite. Vor allem beim indirekten Grillen mit Deckel sollten Sie beachten, dass die Oberseite durch die hohe Temperatur ja bereits vorgegart wird und dementsprechend weniger lang hinterher gegrillt werden muss.

Grilldauer: 10-20 Min. (je nach Größe)

Rezept 2: In der Fisch-Grillzange

Durch zu häufiges Wenden zerfällt - wie bereits erwähnt - der Fisch. Dem kann mit einer Fischzange vorgebeugt werden. Eine solche Fischzange (auch Fischbräter oder Fischkorb genannt) stabilisiert den Fisch nämlich und kann so auch ohne Probleme öfter gewendet werden. Fischzangen gibt es für einen Einzelfisch oder als Grillgitter für mehrere gleichzeitig. In ein großes Gitter passt oft auch noch Gemüse wie Aubergine oder Zucchini. Auch eine Fischzange sollte immer gut eingeölt werden, damit die Haut der Forelle nicht am heißen Rost festklebt und einbrennt.

Grilldauer: ca. 8-10 Min. (je nach Größe)

Rezept 3: Auf Zedernholz

„Von der Planke“ – eine gleichermaßen rustikale wie schmackhafte Art, Forellen zu grillen! Planken aus Zedernholz eignen sich für Fisch generell am besten und geben zudem angenehme Holz- und Raucharomen an die Forelle ab. Das Grillen auf den etwa 1 cm dicken Planken, die auch Räucherbretter genannt werden, hat zudem den großen Vorteil, dass die Forelle – egal ob als Ganzes oder in Filets – nicht anklebt und schön saftig bleibt. Planken aus hochwertigem Holz findet man von vielen namhaften Grillherstellern in jedem gut sortierten Grillzubehör-Shop beim Grill- und Räucherzubehör.
Damit die Zedernbretter nicht verkohlen, müssen die Holzplanken vorher 2-3 Std. gewässert werden. Hierzu legt man die Bretter in einen großen Behälter mit sauberem Wasser und beschwert diese, so dass sie benetzt bleiben. Sind die Bretter gewässert, legt man sie für 5 bis 10 Minuten bei direkter Hitze mit der Oberseite nach unten auf den Grill, bist das Holz zu qualmen und knistern beginnt. Danach gibt man das Brett sofort in einen Bereich mit indirekter Hitze und man kann die vorbereitete Forelle auf die „angegrillte“ Seite der Planke legen. Grillen Sie den Fisch dann indirekt mit geschlossenem Grilldeckel und halten Sie den Grill auf mittlerer Hitze.
Die Forelle kann dann auch direkt auf der Zedernplanke serviert werden! Aber Vorsicht: Entweder mit der Grillzange oder dem Grillhandschuh, nicht aber mit der bloßen Hand berühren!

Tipp: Auch Lachs lässt sich hervorragend auf dem heißen Holz zubereiten.

Grillzeit für Filets: 12-15 Min. / für ganze Forelle: ca. 30 Min.

ACHTUNG: Hier müssen Sie gut darauf achten, dass Sie die Planken nur in indirekten Grillzonen und nur bei mittlerer Temperatur verwenden, da das Holz – gerade wenn es sich zu nah an der Glut befindet – äußerst schnell Feuer fangen kann! Achten Sie auf mindesten 10 cm Abstand zum Brett und auch darauf, dass sehr starke Rauchentwicklung auf ein Brennen der Planke hindeuten kann. Gerade als Anfänger ohne Planking-Erfahrung sollten Sie dies unbedingt berücksichtigen und gegebenenfalls eine Löschdecke bereithalten

Rezept 4: In Alufolie

Genau genommen ist diese Art und Weise keine wirkliche Grillmethode, denn hier garen die Forellen im heißen Dampf statt zu grillen. Trotzdem zählt diese Zubereitungsart zu den Klassikern der Fischzubereitung und ist auch im Backofen möglich.
Ölen Sie dazu ein ausreichend großes Stück Alufolie gut ein und platzieren die nach Wunsch gewürzte Forelle darauf. Achten Sie beim Einpacken der Forelle mit Alufolie darauf, dass das Päckchen gut verschlossen ist und aus keinem Schlitz oder Loch der Alufolie Dampf entweichen kann. Denn das kann dazu führen, dass das Fischfleisch beim Dämpfen letztlich trocken und nicht wie gewünscht schön saftig wird. Wenden Sie nach der Hälfte der Garzeit das Forellenpäckchen einmal.

Tipp: Für noch mehr leckeres Aroma und die perfekte Saftigkeit können Sie im Fisch auch Zitrone, Gemüse oder frische Kräuter wie Petersilie mitdämpfen.

Grilldauer: 10 Min. pro Seite

Grillen Sie los! Mit diesen Tools gelingen Ihnen die leckeren Rezepte

Wie merke ich, dass der gegrillte Fisch auch gar ist?

Die Rückenflosse ist leicht herauszuziehen.
Das Fleisch ist auch an der dicksten Stelle des Fisches nicht mehr durchscheinend.
Das Fleisch lässt sich einfach von den Gräten lösen.



Wie grillen Sie Forelle und Co. am liebsten? Oder haben Sie leckere Rezepte für gegrillte Forellen, die Sie mit uns teilen wollen? Was ist zum Beispiel Ihr liebster Salat, den Sie zu gegrillter Forelle reichen?
Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Die neuesten Grilltrends im Überblick


Weitere interessante Artikel:

Kommentare
walter 13. August 2017 at 14:22
grundsätzlich müssen die kiemen entfernt werden das sonst der fisch bitter schmeckt
Alexandra Lindert 14. August 2017 at 12:35
Hallo Walter,
vielen Dank für Ihren hilfreichen Kommentar. Wir werden das im Artikel ergänzen.
Wir freuen uns über Feedback und hoffen, das Ihnen unser Magazin viel Freude bereitet.

Viele Grüße,
Ihr Garten-und-Freizeit.de-Redaktion