Inspiration
Kulinarisches
Rezepte
Damit Ihr Ausflug ins Grüne unvergesslich wird

Picknick Rezepte

Kerstin Siebentritt
|
07.08.2021
|
10 Min Lesezeit
TODO:
Kerstin Siebentritt
07.08.2021
|
10 Min Lesezeit

Sie planen ein ganz besonderes Erlebnis für sich und Ihre Liebsten?
Dann erfahren Sie jetzt, worauf Sie beim nächsten Picknick achten sollten und mit welchen Tipps Ihr nächster Ausflug zum Highlight wird.

Picknick Rezepte

Strahlender Sonnenschein, grüne Wiesen, Vogelgezwitscher – all das lädt zu einem Ausflug der besonderen Art ein. Starten Sie mit Familie oder Freunden auf zu einem Picknick. Egal für welchen Ort Sie sich entscheiden, mit unseren Tipps und Rezepten sind Sie bestens gerüstet.

Wo kann ich picknicken?

Bevor das Picknick beginnen kann, sollten Sie sich vorab darüber informieren, wo Sie essen können. Nicht jeder Ort, der Ihnen für ein Picknick geeignet erscheint, ist auch dafür freigegeben.

Grundsätzlich ist es in öffentlichen Parks und Gärten erlaubt zu picknicken, es sei denn, ein Verbotsschild am Eingang untersagt es, mitgebrachte Speisen zu verzehren. In manchen Stadtparks gibt es extra Veranstaltungen, in denen zum Picknick eingeladen wird. Oft können dann Getränke und Snacks vor Ort gekauft werden und es gibt ein kleines Unterhaltungsprogramm, zum Beispiel in Form von Livemusik. Informieren Sie sich, ob und wann der Park in Ihrer Nähe ein öffentliches Picknick abhält. Geplante Picknicks werden durch Aushänge am jeweiligen Ort bekannt gegeben oder auf der Homepage der Stadt veröffentlicht.

Wenn Sie für Ihr Picknick lieber aufs Land möchten, bieten sich zahlreiche Wälder und Wiesen an. Was halten Sie von einem Picknick am See? Suchen Sie sich dafür ein etwas abgelegenes Plätzchen und meiden Sie die öffentlich ausgeschriebenen Badeseen. Hier ist meist zu viel los, um die Ruhe der Natur zu genießen.
An vielen Wanderwegen liegen Aussichtspunkte, die sich für ein gemütliches Picknick eignen. Informieren Sie sich vorab, ob sich der von Ihnen gewählte Wanderweg in einem Naturschutzgebiet befindet. Ist das der Fall, ist picknicken untersagt. Manchmal gibt es für diesen Zweck extra ausgeschilderte Picknick-Flächen. Hier finden Sie oft bereits eine Sitzgelegenheit vor. Es empfiehlt sich dennoch immer, eine Picknickdecke einzupacken, falls die Sitzgelegenheiten bereits besetzt sind.

Was Sie vorab beachten sollten

Wenn Sie sich für ein geeignetes Ausflugsziel entschieden haben, können Sie mit der näheren Planung beginnen. Neben leckeren Essen und Trinken gehören dazu auch notwendige Dinge wie Küchenrolle, Pflaster oder Sonnencreme.
Vergessen Sie nicht, Geschirr und Besteck einzupacken. Denken Sie dabei an die Umwelt und packen Sie lieber eigenes Geschirr ein, statt Wegwerfprodukte zu kaufen. Hier kann es empfehlenswert sein, einen Beutel mit zum Picknick zu nehmen. So können Sie das nicht gespülte Geschirr sauber einpacken und verschmutzen Ihren Picknickkorb nicht.
Achten Sie auch darauf, Flaschenöffner, Schneidebrett und Taschenmesser parat zu haben. Besonders ein Taschenmesser kann sinnvoll sein, falls das herkömmliche Messer nicht gut genug schneidet.
Sorgen Sie für die ideale Unterlage mit einer geeigneten Picknickdecke. Diese sollte groß genug sein, damit alle bequem darauf Platz finden. Bei größeren Gruppen empfiehlt es sich manchmal, mehrere Picknickdecken einzustecken. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Decke wasserdicht ist. Das geschieht durch eine Thermobeschichtung, die zudem für eine bessere Isolation zum Boden hin sorgt. Besonders zu kühleren Jahreszeiten ist das wichtig, da es verhindert, dass sie sich durch die Kälte des Bodens erkälten.
Andernfalls kann beim Picknick auf der Wiese Feuchtigkeit aus den Pflanzen durch die Decke dringen. Das beendet das Picknick vorzeitig.
Sorgen Sie für ausreichend Schatten und Sonnenschutz. Klassischerweise werden hier handliche Sonnenschirme empfohlen. Wir haben aber eine clevere Lösung für Sie: Sonnensegel. Sie lassen sich schnell auf- und abbauen und sind deutlich leichter und handlicher als ein Sonnenschirm. Spannen Sie das Sonnensegel zwischen Bäume auf und sorgen Sie damit zusätzlich für einen Windschutz.

Sonnensegel

Alternativen zur Picknickdecke

Ein Picknick muss nicht auf einer Picknickdecke am Boden stattfinden. Besonders für ältere Picknickteilnehmer ist es oft bequemer, mitgebrachte Klappstühle zu verwenden. Strand- und Campingstühle bieten sich dafür besonders an, da sie meist sehr leicht verbaut und einfach zu transportieren sind. Sollten Sie sich für diese Variante entscheiden, beziehen Sie dies in die Wahl des Picknickorts ein. Kurze Fußwege dorthin bieten sich an.

Praktische Klappstühle für unterwegs

Ich packe meinen (Picknick-)Koffer …

Nun fehlen nur noch leckere Speisen, damit Sie in Ihren Ausflug starten können. Zum Transportieren empfiehlt sich dabei ein Picknickkorb. Diese lassen sich einfach und immer wieder gut auf- und zuschließen und sind dadurch gut vor Insekten geschützt. Picknickkörbe bieten oft Extrastauraum für eigenes Geschirr. Durch das dafür verwendete Weidengeflecht sind die Körbe nicht nur besonders schön anzuschauen, sondern auch robust und zugleich möglichst leicht für den Transport. Die meisten Picknickkörbe lassen sich problemlos auf den Gepäckträger Ihres Fahrrads spannen. Kein Wunder also, dass sich der Klassiker auch heute noch großer Beliebtheit erfreut. Das Mitbringen einer Kühltasche kann in den meisten Fällen sinnvoll sein. Diese eignet sich besonders für Getränke und leicht verderbliche Speisen. Packen Sie ausreichend Kühlakkus in die Tasche, um den Kühleffekt möglichst lange beizubehalten.

Leckere Picknick-Rezepte

Wir haben Ihnen ein paar bekannte und neue Ideen für leckeres Essen für Ihr Picknick zusammengestellt. Ein echter Klassiker sind dabei Obst und Gemüse wie beispielsweise Weintrauben, Erdbeeren oder Karotten. Sie ergänzen jedes Picknick. Dabei sollten Sie beachten, dass Sie vor allem Obst direkt vor Ort aufschneiden. Dadurch bleibt es besonders saftig und frisch
Belegte Brötchen und Brote sind ebenfalls eine tolle Idee. Greifen Sie dabei verstärkt auf Schinken, Salami und Hartkäse zurück. Sie sind gut haltbar und resistent gegenüber Hitze. Anders als andere Wurstsorten oder Weichkäse haben sie einen geringeren Wasseranteil und sind dadurch länger haltbar. Frischer Kräuterquark (gut kühlen!), den Sie auch selbst machen können, eignet sich auch als Brotaufstrich. Fingerfood ist allgemein für ein Picknick-Rezept gut geeignet.
Dazu können Sie hart gekochte Eier servieren oder zusammen mit Salat zu einem Sandwich machen. Auch frische Crossaints schmecken beim Picknick hervorragend.
Kartoffel-, Reis- oder Nudelsalat darf beim klassischen Picknick nicht fehlen. Achten Sie dabei darauf, beim Dressing auf eine Version mit Essig und Öl, ohne Mayonnaise oder Sahne, zurückzugreifen. So sorgen Sie dafür, dass der Salat länger haltbar ist und in der Sonne nicht schlecht wird. Aber auch herzhafte Quiche schmeckt prima bei wärmeren Temperaturen.
Als klassische Nachspeise empfehlen wir trockenes Gebäck. Auch das ist länger haltbar und leichter zu verspeisen als Kuchen mit Sahne oder Muffins mit Sahnehaube. Wir empfehlen Ihnen Zitronenkuchen oder Kuchen mit versenkten Kirschen. Obststücke im Kuchen verleihen diesem einen fruchtigen Geschmack und halten den Kuchen saftig. Alternativ können Sie auch auf die handliche Form von Muffins zurückgreifen.

Wenn Sie beim Picknick auf etwas außergewöhnliche Rezepte zurückgreifen wollen, haben wir Ihnen hier einige Speisen zusammengestellt.

Wraps mit Gemüsestreifen

Zutaten:

  • Tortilla-Brot (entweder in Packung oder selbst backen)
  • Frischkäse
  • Salatgurke, Karotte, Paprika oder sonstiges Gemüse

Zubereitung:

Wraps mit Frischkäse bestreichen. Gemüse in Streifen schneiden und auf Tortillabrot legen. Wrap einrollen und nach unten hin umklappen, sodass nichts auslaufen kann.

Mini-Frikadellen

Zutaten:

  • 500 g Hackfleisch
  • 3 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 5 Essiggurken
  • 2 trockene Semmeln
  • 1 EL Senf
  • Salz, Pfeffer, Majoran, Paprikapulver


Zubereitung:

1. Zwiebeln und Essiggurken in kleine Würfel schneiden. Semmeln in dünne Streifen schneiden.

2. Hackfleisch, Eier, Zwiebeln, Essiggurken und Semmeln in eine große Schüssel geben und mit der Hand so lang kneten, bis eine ebenmäßige Masse entstanden ist. Mit Senf und Gewürzen gut abschmecken.

3. Teig in kleine Bällchen formen und in der Pfanne scharf anbraten. Anschließend abkühlen lassen. Achten Sie darauf, die Mini-Buletten in einer Kühlbox zu transportieren, um Salmonellen vorzubeugen.

Mini-Pizza

Zutaten:

  • 8 Brötchen
  • 100 g Salami
  • 250 g Schinken
  • 400 g Champignons
  • 200 g rote Paprika
  • 250 g geriebenen Gouda
  • 250 g Sahne
  • Salz, Pfeffer, Kräuter, Pizzagewürz

 

Zubereitung:

1. Backofen auf 200 °C vorheizen.

2. Salami, Schinken, Pilze und rote Paprika in kleine Würfel schneiden. Gemeinsam mit Sahne und geriebenen Käse in eine Schüssel geben und gut durchmischen. Mit Salz, Pfeffer und Pizzagewürz gut abschmecken.

3. Brötchen in der Mitte aufschneiden und die Masse darauf verteilen. Im Backofen etwa 15 Minuten goldbraun backen. Zum Transport in einer Kühltasche aufbewahren.

Blätterteig-Taschen mit Spinat und Tomaten

Zutaten:

  • 250 g Spinat
  • 3 Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Packung Blätterteig
  • Salz, Pfeffer, Basilikum

Zubereitung:

1. Backofen auf 200 °C vorheizen. Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Tomaten waschen, Strunk entfernen und ebenfalls würfeln.

2. Pfanne mit Öl erhitzen. Zwiebeln darin glasig dünsten, Gemüse hinzu geben. Mit Gewürzen abschmecken und kurz aufkochen.

3. Blätterteig auf Backblech ausrollen und in sechs gleich große Quadrate schneiden. Gemisch jeweils auf die Mitte geben und Taschen dann verschließen, indem Sie die Ecken zur Mitte klappen. Blätterteig-Taschen etwa 20 Minuten backen.

Kirsch-Crumble Muffins

Zutaten:

  • 60 g Butterkekse
  • 50 g Marzipanrohmasse
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 100 g Zucker
  • 150 g Butter
  • 250 g Sauerkirschen

Zubereitung:

1. Backofen auf 175° C vorheizen. Butterkekse zerbröseln, Marzipan klein hacken.

2. Mandeln, Mehl, Zucker und Butter mit der Hand zu Streuseln vearbeiten. Etwa 250 g abnehmen und kühl stellen. Übrige Streusel mit Keks und Marzipan mischen.

3. Die Mischung mit Keks und Marzipan ins Muffinblech geben. Sauerkirschen darauf verteilen und mit Streuseln bedecken. Muffins etwa 20-25 Minuten backen.

Und was schmeckt dazu?

Zum Trinken empfehlen wir Mineralwasser und Saftschorlen. Diese Getränke sind bei höheren Temperaturen sehr bekömmlich. Besonders Saftschorlen gleichen den körpereigenen Elektrolythaushalt aus. So beugen Sie unter anderem Kopfschmerzen vor.
Sollten Sie alkoholische Getränke zum Picknick mitnehmen wollen, empfehlen wir, auf Mischgetränke wie beispielsweise Radler oder Weinschorle zurückzugreifen. Sie können aber auch zu Beginn mit einem Glas Sekt oder Wein auf den schönen Ausflug anstoßen.

Unsere 7 Tipps für ein unvergessliches Picknick

1. Ein Picknick muss nicht am Tag stattfinden. Wenn Sie sich für ein Picknick zur Dämmerung entscheiden, können Sie den Tag romantisch ausklingen lassen. Sorgen Sie mit Windlichtern für die perfekte Stimmung. Vergessen Sie nicht, dass es oft nach Sonnenuntergang frisch werden kann und packen Sie daher Pullover und Decken ein. Auch eine Taschenlampe kann sinnvoll sein.

2. Picknick mal anders – und zwar zur kalten Jahreszeit. Mit einer Thermoskanne, die Sie mit Ihrem Lieblingstee oder Kaffee füllen, können Sie es sich auch im Winter draußen gemütlich machen. Mummeln Sie sich in Decken ein und genießen Sie die gemeinsame Zeit.

3. Familienspaß pur. Nehmen Sie dafür Spielzeug mit, wie beispielsweise Fuß- oder Federball. Auch ein Kartenspiel kann für Unterhaltung sorgen. Wenn Sie in der Nähe eines Badesees picknicken, sollten Sie unbedingt Badesachen und aufblasbares Spielzeug mitnehmen.

4. Kuschelzeit! Kissen und Decken sorgen für Gemütlichkeit. So lässt es sich auch bei Wind im Freien aushalten.

5. Die Natur genießen. Das geht am besten ohne Smartphone & Co. Schalten Sie das Gerät doch einfach mal ab und lesen Sie stattdessen ein Buch und reden miteinander.

6. Für jedes Wetter gerüstet. Wenn Sie kein schattiges Plätzchen finden, kann ein kleiner Sonnenschirm oder ein leichtes Sonnensegel, das Sie zwischen Bäume spannen, helfen. Letzteres hält auch starken Wind ab. Oder Sie setzen sich unter ein leicht aufspannbares Sonnenzelt.
Nehmen Sie außerdem einen Regenschirm mit, um nicht von einem Wetterumschwung überrascht zu werden.

7. Kein böses Erwachen: Untersuchen Sie sich und Ihre Kinder nach dem Picknick auf Zecken. Je eher Sie die unliebsamen Parasiten entdecken, desto besser.

Lassen Sie sich für Ihr nächstes Picknick inspirieren. Mit diesen Tipps steht Ihrem Picknick-Erlebnis nichts mehr im Weg.


Erzählen Sie uns doch von Ihrem schönsten Picknick. Wo hat es stattgefunden, wer war dabei und was gab es zu essen? Zu welcher Jahreszeit haben sie gepicknickt und was hat den Ausflug so schön gemacht?


Wir freuen uns auf Ihre Erfahrungen und Geschichten.


Kerstin Siebentritt
verfasst von Kerstin Siebentritt

Kommentare (0)

Entdecken Sie unser vielseitiges Gartensortiment!
magazine shop products teaser
Zu unserem Shop