Nach oben
Magazin via Whatsapp
Hygge im Garten

Das Dänische Lebensgefühl Hygge, das im Deutschen soviel wie "Gemütlichkeit" oder "Geborgenheit" bedeutet, war im Interior-Bereich des Winters 2016/2017 der Trend schlechthin. Diese nordische Inneneinrichtung ist meist minimalistisch gehalten, wirkt jedoch immer auch warm und wohlig. Natürliche Materialien geben dem geradlinigen Skandi-Design einen zeitlosen Charme sowie eine gewisse Heimeligkeit.

Wie Sie den gemütlichen Scandic-Stil jetzt im Frühjahr auch nach draußen auf Ihre Terrasse verlagern können, verraten wir Ihnen hier.


1. Bauen Sie sich ein schützendes Nest

Der Lifestyle-Trend Hygge wurde in den letzten Monaten vor allem für den Indoorbereich sehr beliebt. Wenn das Wetter besser wird und wir wieder mehr Zeit im Freien verbringen, soll das nordische Lebensgefühl auch im Garten spürbar werden. Parallel zum Indoorbereich gilt es auch hier sich einen Zufluchtsort zu schaffen, der als Ruheraum und Entspannungsoase dient.

Wählen Sie hierfür einen geschützten Raum innerhalb Ihres Gartens, der sowohl Wind und Wetter als auch Blicke und Geräusche aus der Nachbarschaft fernhält. Das erreichen Sie beispielsweise durch einen Sichtschutz oder - noch besser - einen vertikalen Garten oder eine sogenannte lebende Wand. Wie Sie einen bepflanzten Sichtschutz bauen, lesen Sie in unserem Artikel „Vertical Garden“. Um die grüne Wand saftig zu halten, sollten Sie Pflanzen mit kurzen Wurzeln, wie Sukkulenten oder Farne auswählen, um sicherzustellen, dass diese genügend Feuchtigkeit und Licht bekommen.

2. Element der Gemütlichkeit: Feuer

Das Lagerfeuer als Sinnbild von Geselligkeit und Entspannung gehört in jeden Hygge-Garten. Schaffen Sie sich deshalb in Ihrem Außenbereich eine Möglichkeit, um ein offenes Feuer zu schüren. Alles was Sie dafür brauchen ist eine Feuerstelle im Boden, eine Feuerschale oder einen Gartenkamin und ein bisschen Holz und schon flackert ein romantisches Lagerfeuer. Wenn Sie möchten, können Sie über dem Feuer auch Würstchen, Stockbrot oder Marshmallows grillen.Mit Familie und Freunden wird ein Sommerabend bei einem Kaminfeuer so zum perfekten Hygge-Moment.

Bringen Sie mit einer Lichterkette (oder auch mehreren) hunderte kleine Lichtlein in Ihre Hygge-Ecke und tauchen Sie sie in wohlig-warmes Licht.

Wenn Sie diese Atmosphäre noch intensivieren möchten oder keine Möglichkeit haben ein Lagerfeuer zu entzünden, können Sie auch einfach Laternen und Tabletts mit Kerzen aufstellen. Nicht umsonst haben die Dänen und andere skandinavische Länder weltweit den höchsten pro Kopfverbrauch von Kerzen. Kerzenschein darf daher in einem hygge-ligen Zuhause nicht fehlen. Ob duftend oder nicht, Kerzenlicht taucht Ihre Terrasse in wärmendes Licht und sorgt sofort für ein Plus an Romantik und Geborgenheit. Die Skandi-Marke Skandinavisk hat sogar eine Kerze mit speziellem Hygge-Duft entwickelt. Dieser riecht nach frisch gebrühtem Tee, gebackenem Erdbeerkuchen, Rosenblüten und wilder Minze. Was will man mehr?

3. Setzen Sie auf natürliche Farben und Stoffe

Für Hygge-Flair im Garten sollten Sie verstärkt zum Material Holz für Ihre Outdoormöbel greifen: Ob Teak oder Akazie –die schöne Maserung von Gartenmöbeln aus Holz verströmt sofort Gemütlichkeit. Auch Polyrattan wirkt sehr natürlich und fügt sich super in die Gartenumgebung ein. Bringen Sie Abwechslung in Ihren Garten, indem Sie die natürlichen Stoffe auch mit Elementen aus Metall kombinieren. Messing oder Kupfertöne verströmen einen warmen Glanz und sind nicht nur edel, sondern auch absolut in der Mode. Des Weiteren sorgen Sie mit soften Farbnuancen von Creme, Beige bis Grau oder Pastelltönen für einen skandinavischen Look, die ganz im Sinne von Hygge beruhigend auf Geist und Körper wirken.
Mit Wohlfühl-Möbeln wird Ihr Outdoorbereich so gemütlich wie Ihr Wohnzimmer.


4. Hyggelige Outdoor-Textilien - Machen Sie es sich kuschelig!

Unabdinglich für einen kuscheligen Scandi-Look ist der Einsatz von üppig weichen Texturen. Weiche Polster auf großzügigen Loungesofas laden zum Entspannen und Kuscheln ein. Weiche Kissen ergänzen das heimelige Nest. Für kühle Abende sind edle Fell-Plaids und flauschige Hochfloor-Teppiche perfekt, welche auch bei aufsteigender Kühle für warme Füße sorgen. Auch spezielle Outdoorsitzsäcke sind ideal für gemütliche Lesestunden. Achten Sie darauf, dass auch Teppiche, Auflagen und Kissen aus feuchtigkeitsresistenten Materialien gefertigt und witterungsbeständig sind. Damit diese - falls sie nicht rechtzeitig in die Polsterbox kommen und feucht werden - auch weiterhin schön bleiben.

5. Weniger ist mehr – Die Schönheit des Einfachen

Bei Hygge geht es nie um Extravaganz. Denn Hygge bedeutet nicht, Gäste durch Luxus und Dekadenz zu beeindrucken, sondern eine warme und einladende Atmosphäre zu schaffen, die Freunde und Familie nie verlassen wollen. Dies gilt nicht nur für Möbel, die Gartengestaltung oder die Dekoration im Freien.
Somit ist Hygge viel mehr als ein Wohntrend – es ist ein Lebensgefühl. Hygge erreicht uns in Momenten der Entspannung und Besinnung. Das Gemeinsame steht bei dieser Philosophie im Mittelpunkt. Es geht um eine warme, entspannte und harmonische Atmosphäre, in der jeder sich fallen lassen kann. Also machen Sie es sich mit Ihren Liebsten an einem lauen Sommerabend hyggelig und genießen Sie einfach den Moment- ohne viel Tamtam und Chi-Chi. Das ist Hygge.

In unserer Übersicht sehen Sie auf einen Blick was zu einer Outdoor-Einrichtung mit Hygge-Stil gehört:



So machen Sie es sich im Garten gemütlich:

Kommentare