Nach oben
Magazin via Whatsapp
Perfekte Campingmöbel fürs Wohnmobil

Geht es für Sie bald zum Campen? Neben Verpflegung, Sonnenschutz und guter Laune dürfen die passenden Campingmöbel wie Campingstühle und Campingtisch für ein tolles Outdoor-Erlebnis nicht fehlen. Neben dem Gewicht gibt es noch andere Faktoren, die Sie bei Ihrer Entscheidung unbedingt berücksichtigen sollten.

Was macht ein mobiles Möbelstück aus?

Das Hauptkriterium, dem Ihr neues Campingmöbel gerecht werden sollte, ist, dass es leicht zu transportieren ist.
Meist sind hier Klapp- und Faltmöbel die richtige Wahl. Sie lassen sich platzsparend zusammenbauen und so problemlos befördern. Oft hilft hier zusätzlich eine Transporttasche.
Um mit dem Möbelstück auch etwas abseits der befahrenen Straße die Natur genießen zu können, sollten Sie darauf achten, dass die Möbel leicht sind. Materialien wie Aluminium sind stabil, lassen sich aber dennoch mühelos tragen. Auch Kunststoff kann eine Alternative sein. Wenn Sie sich dafür entscheiden, sollten Sie allerdings beachten, dass der Rahmen des Möbelstücks nicht so widerstandsfähig und langlebig ist wie einer aus Leichtmetall.
Für den Bezug der Sitzmöbel eignen sich mehrere Bespannungen. Sie sollten beim Kauf darauf achten, dass das Material möglichst schnell trocknet, damit Sie Ihre Möbel auch nach einem Regenschauer schnell wieder benutzen können. Sehr beliebt sind hier die Varianten Hedona und Batyline. Erstere besteht aus drei Schichten die durch ihre Zusammensetzung luftdurchlässig und hautsympathisch sind. Batyline gilt ebenfalls als atmungsaktiv und schnelltrocknend. Beide Arten von Textilene sind zudem resistent gegen Schimmel.
Neben all den praktischen Gründen sollten Sie nicht vergessen, dass Sie sich in Ihren Möbeln auch entspannen wollen. Der Komfort sollte letztendlich entscheidend darüber sein, für welches Möbelstück Sie sich entscheiden.



Wie sichere ich meine Campingmöbel?

Wenn Sie Ihre Campingmöbel vor Unwetter oder Diebstahl sichern wollen, ist die einfachste Lösung, ihre Möbel im Wohnwagen unterzustellen und diesen zu verschließen. Wenn im Inneren des Wohnmobils aber nicht ausreichend Platz für ein solches Vorhaben vorhanden ist, gibt es auch andere Möglichkeiten um Ihre Möbel zu befestigen.

Ketten Sie sie beispielsweise mithilfe eines Schlosses an einen unbeweglichen Gegenstand an. Das kann Ihr Wohnwagen oder ein fest verankertes Rohr, zum Beispiel an einer Straßenlaterne sein. Achten Sie darauf, dass die Möbel nicht einfach aus der Kette gehoben werden können und verwenden Sie gern ein hochwertigeres Schloss, das nicht so leicht geknackt werden kann sowie eine stabile Kette.
Um Ihre Campingmöbel vor Unwetter zu schützen können Sie auch eine Schutzhülle verwenden, die Sie über die Möbel legen. Meist gibt es für jedes Möbelstück eine passende Hülle. Achten Sie allerdings darauf, wie Sie die Schutzhülle auf Ihrem Campingmöbel platzieren. Infos hierzu finden Sie in unserem Magazinbeitrag „Welche Schutzhülle ist die richtige für meine Gartenmöbel?“.

Was darf im Wohnwagen nicht fehlen?

Ausschlaggebend für einen schönen Campingausflug ist, dass Sie die wichtigsten Dinge vorab einpacken. Dazu zählen neben Reiseapotheke und Toilettenartikeln auch die Produkte, die Sie speziell für den Wohnwagen oder das Wohnmobil benötigen. Vergessen Sie neben Gasflaschen und Adapter auch nicht ein Deichselschloss als Diebstahlsicherung. WC-Flüssigkeit, ein Mittel zur Trinkwasserentkeimung und eine Kehrschaufel mit kleinem Besen sollten Sie ebenfalls in Ihren Wohnwagen stellen. Oft werden auch Bettdecke und Kissen vergessen. Überprüfen Sie vor Ihrem Camping-Ausflug dringend noch einmal, ob alles an Ort und Stelle ist.
Neben einem Campingtisch und mehreren Campingstühlen kann auch ein kompakter Gasgrill sinnvoll sein. Um damit Grillen zu können, sollten Sie nicht vergessen, eine kleine Gasflasche zu besorgen. Als Campingtische eignen sich unterschiedliche Klapptische mit jeweils für Ihre Bedürfnisse abgestimmten Maßen. Ihr Campingstuhl sollte von der Höhe entsprechend dazu passen, damit Sie bequem sitzen können.
Wenn Sie es gern entspannt mögen, vergessen Sie nicht, klappbare Campingliegen mit einzupacken. Und für besonders sonnige oder auch windige Stunden bietet sich ein Sonnensegel an. Es lässt sich jeder Sonneneinstrahlung anpassen und anschließend besonders platzsparend verstauen. Außerdem ist es leichter als ein Schirm.
Weiteres Zubehör, das auf keiner Reise mit dem Wohnmobil fehlen darf: ausreichend Decken für kühle Abendstunden.


Lassen Sie sich inspirieren

Passend zu Ihrem Wohnmobil sollten Sie nach Möbeln suchen. Manchmal lässt sich eine Einheit durch eine ähnliche Farbgebung erschaffen. Sind bereits Teile in oder um Ihren Wohnwagen blau, sollten Sie diese Farbe aufgreifen oder durch ein Grau oder Braun einen spannenden Kontrast schaffen. Sie mögen’s lieber bunt? Dann können auch warme Farben wie rot oder orange für Spannung sorgen. Erlaubt ist, was gefällt.
Lassen Sie sich doch von unseren Campingmöbeln für den Campingbus inspirieren und finden Sie passende Campingstühle, -tische und -liegen für Ihren nächsten Ausflug.



Lesen Sie doch auch mal in Mirjas Camping-Erfahrungsbericht "Lafuma R-Clip Relaxliege Sunglam im Test" rein!
Was darf bei Ihrem nächsten Trip mit dem Wohnmobil nicht fehlen? Gibt es etwas, was Sie schon mal vergessen haben? Und welche Möbelstücke dürfen auf keinem Ausflug fehlen?


Weitere interessante Artikel:

Kommentare
Vorheriger Artikel
Infrarotgrill