Nach
oben
Kontakt

Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Gartentische bequem online kaufen

Ausgewählte Gartentisch-Marken

Wählen Sie Ihren Gartentisch aus rund 1.500 Tischen

Bevor Sie sich aus unserer großen Auswahl für einen Gartentisch entscheiden, sollten Sie bestimmte Fragen vorab für sich klären, um herauszufinden, welcher Gartentisch für Sie persönlich der Richtige ist. Hierzu finden Sie im Beratungstext für Gartentische
einige Überlegungen, die Sie sich vor der Wahl eines Gartentisches unbedingt machen sollten.


Filteroptionen

In der Produktkategorie Gartentische sind 2401 Artikel verfügbar.

* inkl. MwSt. zzgl. Versand

In der Produktkategorie Gartentische sind 2401 Artikel verfügbar.

Was es vor dem Kauf eines Gartentischs zu beachten gilt

Welche Funktion soll der Gartentisch haben?

Vor dem Kauf eines Gartentisches sollten Sie für sich immer erst klären, welche Funktion der Gartentisch überhaupt haben soll: Brauchen Sie einen Esstisch, der den Mittelpunkt der Terrasse bildet und Platz für viele Personen bietet? Oder suchen Sie eher einen kleinen Beistelltisch oder Kaffeetisch, auf dem Sie Ihr Buch oder Getränk beim Sonnenbaden ablegen können? Soll der Tisch mobil sein, wie ein kompakter Bistro- oder Campingtisch? Steht eine Gartenparty an und Sie möchten mit erhöhten Bartischen und Stehtischen nicht nur gute Laune, sondern auch authentisches Ambiente in Ihren Garten holen? Biergartentische hingegen bringen rustikales Biergartenflair in jeden Garten. Diese versprühen nicht nur einmalig urige Atmosphäre im Garten, sondern sind zudem klappbar und damit platzsparend zu lagern.

Welches Material ist für mich das Beste?

Ganz wichtig bei der Wahl eines Gartentisches ist vor allem auch das Material, aus dem Tischplatte und Gestell gefertigt sind. Zum einen bestimmen die gewählten Materialien entscheidend die Optik und den Stil eines Tisches. Zum anderen ist ein Gartentisch vielfach der Witterung ausgesetzt und muss daher äußerst robust und im Falle von Esstischen auch unempfindlich gegenüber Flecken sein.

Auf der einen Seite gibt es Gartentische, bei denen Tischplatte und Tischgestells identisch sind. Ein klassischer Vollholztisch oder ein Gartentisch aus Schmiedeeisen oder Streckmetall wären Beispiele für solche Modelle. Auf der anderen Seite gibt es Gartentische, die durch einen spannenden Materialmix gekennzeichnet sind: Hier unterscheiden sich Tischplatte und das Gestell. Oft werden hier z.B. Tischplatten aus Naturmaterialen wie Holz oder Naturstein mit robusten Tischgestellen aus Edelstahl oder Eisen kombiniert. Letztlich ist die Frage, ob man einen modernen Materialmix oder Einheitlichkeit der Oberflächen bevorzugt, immer nur eine persönliche Geschmacksfrage.

Immer mehr Hersteller bieten daher mit flexiblen Tischsystemen auch die Möglichkeit, Tischgestelle und Tischplatten individuell zu kombinieren. Achten Sie hierbei stets auf die angegeben Maße, um sicher zu gehen, dass Tischplatte und Gestell kompatibel sind. Ansonsten sind hier Ihrer individuellen Gestaltung keinerlei Grenzen gesetzt.

Tischgestell

Gewinnen Sie hier einen Überblick über die gängigsten Rohstoffe für unsere Tischgestelle:


  • Holz: Echtholz ist ein beliebtes und gleichermaßen robuster Rohstoff für Tischgestelle. Denken Sie jedoch daran, dass Holz als Naturmaterial einen gewissen Pflegeaufwand mit sich bringt, denn sämtliche Tischelemente aus Holz sollten regelmäßig geölt werden (Teakholz 1-2 Mal pro Jahr, Akazienholz 3-4 Mal pro Jahr).

  • Edelstahl: Ein beliebtes für Liebhaber des besonders modernen Metallooks. Es ist nicht nur ein besonders hochwertiges Gestellmaterial, es ist auch sehr pflegeleicht und äußerst wetterfest. Allerdings kann gerade in Gegenden mit hohem Salzgehalt in der Luft (in Meeresnähe), durch viele Abgase aufgrund von starkem Straßenverkehr und in der Nähe von Pools (Chlorwasser) Flugrost entstehen. Dieser kann aber mit einem Edelstahlschwamm ganz leicht entfernt und mit einem speziellen Edelstahlreiniger vorgebeugt werden.

  • Eisen und Stahl: Sei es ein Vollmetalltisch aus Streckmetall oder ein Gestell, Eisen und Stahl sind Metalle, die eine robuste Grundlage für schwere Tischplatten bieten. Die Beschichtung des Materials macht das Metall äußerst wetterfest und sehr pflegeleicht. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass die Beschichtung intakt bleibt, denn sobald diese beschädigt ist, wird der Tisch anfällig für Rost. Eine schnelle Ausbesserung und Versiegelung mit einem speziellen Lackstift ist dann vonnöten.

  • Aluminium: Wer gerne flexibel ist und seinen Tisch öfters mal an unterschiedlichen Stellen auf der Terrasse aufstellen möchte, sollte ein Tischgestell aus diesem Material wählen. Auch dieses Metall ist äußerst pflegeleicht, jedoch deutlich leichter und preisgünstiger als Edelstahl. Aufgrund des geringeren Eigengewichts und in Kombination mit leichtgewichtigen Tischplatten sind solche Gartentische jedoch auch anfälliger für starke Windböen.

  • Polyrattan: Besonders attraktiv und exklusiv sind Tischgestelle, die mit einem Polyrattan-Geflecht umwoben sind. Meist ist der Unterbau hier aus Aluminium oder Stahl gefertigt. Beistelltische für Loungemöbel sind mitunter vollständig aus Polyrattan gefertigt, aber auch Esstische mit Polyrattan-Gestell und einer Tischplatte aus Glas finden aufgrund des exklusiven Looks des wetterfesten Geflechts immer mehr Anklang.

Tischplatte

Vor dem Kauf eines Tischs für den Garten stellt sich vor allem die Frage, welche Tischplatte für den Gartentisch die Beste ist. Im Folgenden werden die wichtigsten Materialien, aus den Tischplatten gefertigt werden, mit all Ihren Vor- und Nachteilen beleuchtet:


  • Holz: Gerade für Naturliebhaber ist ein Gartentisch aus Holz ideal. Nicht nur als Gestellmaterial, auch für Tischplatten ist das Naturmaterial bestens geeignet. Echtholz hat neben dem rustikalen Charme, den es ausstrahlt, auch den entscheidenden Vorteil, dass sich im Gegensatz zu anderen Oberflächen hartnäckige Flecken und Kratzer durch Abschleifen der Tischplatte rückstandslos entfernen lassen. Was für Holz als Gestellmaterial gilt, muss auch bei hölzernen Tischplatten bedacht werden: Die regelmäßige, d.h. mehrmals im Jahr stattfindende Holzpflege mit Öl.

  • Kunststoff: Wer weniger Pflegeaufwand möchte, sollte auf Tischplatten aus Kunststoff zurückgreifen. Gerade Flecken sind hier oftmals leichter zu entfernen und auch das Gesamtgewicht des Gartentischs ist in der Regel geringer als Echtholz. Denn meisten Kunststoff-Tischplatten ist aber gemein, dass sie nicht besonders hitzeresistent sind, d.h. dass besonders heiße Temperaturen (z. B. heiße Grillroste oder ähnliches) zu Verfärbungen führen kann.

    Auch gibt es einige Kunststoffe für Tischplatten auf dem Markt, die eine sehr naturnahe Optik von Naturstein oder Keramik imitieren.


    • Kunstholz: Möchte man dennoch nicht auf eine natürliche Holzoptik verzichten, sind Kunsthölzer wie Polywood eine gute Wahl. Diese sind ein Gemisch aus Holzfasern und Kunststoff. Sie imitieren gekonnt und naturnah die Optik von Holz, vereinen jedoch auch die Materialeigenschaften, also alle Vor- und Nachteile von Kunststoff und Holz in sich.

    • HPL: Platten aus HPL (=High Pressure Laminate) sind äußerst witterungsbeständig, robust und vor allem absolut kratzfest. Dabei haben Sie oftmals ein naturnahes Decor und wirken dadurch deutlich edler als Tischplatten aus Vollkunststoff. Gerade für einen häufig als Esstisch genutzten Gartentisch bietet sich eine gut zu reinigende HPL-Platte an. Im Gegensatz zu Kunsthölzern oder herkömmlichen Kunststoffplatten hat HPL auch eine deutlich höhere Beständigkeit gegenüber Frost und Hitze (bis 180° C). Diese Tischplatten sind aufgrund ihrer Robustheit und des geringen Pflegeaufwands insbesondere für Familien mit kleinen Kindern sehr zu empfehlen.


  • Naturstein: In Gegenden mit viel und starkem Wind ist ein Gartentisch mit Natursteinplatte (z.B. aus Granit) zu empfehlen, da diese besonders robusten und windsicheren Tische einen stabilen Stand auf der Terrasse haben. Dies hat jedoch auch zur Folge, dass ein solcher Gartentisch aufgrund des massiven Eigengewichts nur schwer von seinem gewählten Standort zu bewegen ist. Naturstein sollte ca. einmal pro Jahr mit einem Steinpflegemittel eingelassen werden, um eventuelle und kaum sichtbare Haarrisse zu versiegeln und zu imprägnieren und die Tischplatte so vor Feuchtigkeit und Fleckbildung zu schützen.

  • Keramik: Absolut robust und pflegeleicht sind auch Tischplatten aus Keramik. Wie auch HPL-Platten, sind Tischplatten aus Keramik kratzunempfindlich und haben keinerlei Pflegeaufwand. Auch starke Hitze sowie Frost machen Keramik nichts aus. Diese guten Eigenschaften machen sich auch im Preis bemerkbar, denn dieser Rohstoff ist deutlich teurer als andere Materialen. Dabei ist es wesentlich leichter als Naturstein und somit kann ein Gartentisch mit Keramikplatte auf der Terrasse einfacher bewegt werden. Den viele Vorteilen gegenüber steht leidiglich, dass es trotz seiner Robustheit brechen kann, z.B. beim Transport oder, falls ein schwerer Gegenstand auf die Platte fällt. Für Familien mit kleinen Kindern ist bei diesen Tischplatten also Vorsicht geboten!

  • Glas: Eine besonders gut zu reinigende Oberfläche ohne jeglichen wiederkehrenden Pflegeaufwand. Gerade für eine moderne Terrassengestaltung in Kombination mit Tischgestellen aus Metall ein sehr zu empfehlendes Material. Auch ist Glas deutlich günstiger als beispielweise Keramik und ein Gartentisch mit Glastischplatte daher bereits günstig zu erwerben. Allerdings besteht bei Gartentischen mit Glastischplatten wie bei Keramik-Platten immer auch die Gefahr des Bruchs. Wie auch für Keramik gilt: Gerade bei Familien mit kleinen Kindern ist bei diesen Tischplatten Vorsicht geboten. Auch ist eine starke Hitzeeinwirkung, aber auch Frost bei Glas zu vermeiden.

Wem die Pflege seines Gartentisches nichts ausmacht, der wir damit einem Echtholz-Gartentisch einen robusten und langlebigen Gartentisch erhalten. Wenig oder gar keinen Pflegeaufwand erfordern dagegen Glasplatten, Platten aus Kunststoff und HPL oder auch Keramik.

Für Familien mit kleinen Kindern empfiehlt sich HPL. Platten aus Glas oder Keramik sind aufgrund der Bruchgefahr bei sehr kleinen Kindern äußerst vorsichtig zu behandeln. Besonders windstabile Tische sind hingegen Gartentische mit Natursteinplatten oder mit Gestellen aus robustem Eisen und/oder Stahl. Gerade in Küstennähe mit viel Wind sind diese Tische zu empfehlen. Achten Sie beim Gestell des Gartentischs jedoch darauf, dass in diesen Gegenden Edelstahl dazu neigt, aufgrund des hohen Salzgehalts in der Luft Flugrost anzusetzen. Greifen Sie daher besser zu anderen Materialien, wenn Sie nicht beständig hohen Pflegeaufwand mit einem ansonsten robusten und hochwertigen Material haben möchten!

Wie viel Platz für den Tisch habe ich?

Vom kompakten 90cm x 90cm Balkontisch bis zu großen Esstischen mit bis zu 300cm Länge ist das Sortiment an Gartentischen äußerst vielfältig. Jeder hat schließlich einen individuellen Platzbedarf und letztlich auch unterschiedlich viel Platz im Garten und auf dem Balkon.

Ob Sie für den gewählten Gartentisch auch genügend Stellfläche haben, bemisst sich aber nicht nur anhand der Maße des Tisches, sondern auch, ob und wie viel Stühle zum Tisch kombiniert werden sollen. Insbesondere in der Nähe einer Hauswand, eines Sichtschutzes oder anderen Gegenständen sollte man diesen Aspekt nicht unterschätzen. Gerade wer auf der Suche nach neuen Balkonmöbeln ist, sollte bei der Wahl des Balkontisches darauf achten, dass der Tisch auch mit der gewünschten Anzahl an Stühlen auf dem Balkon genügend Platz findet, da hier nur meist wenig Spielraum vorhanden ist.

Damit man bequem sitzen kann, sollte man von der Tischplatte gemessen noch rund 70-80cm Platz haben, um die Stühle bequem bewegen zu können. Für Balkone und sehr kleine Terrassen bieten sich rechteckige und quadratische Balkontische mehr als runde oder ovale Tische an, da man hier platzsparend eine Kante direkt an die Wand oder in eine Ecke schieben kann. Auch kompakte Klapptische, die platzsparend zusammengeklappt werden könne, bieten sich als Tisch für den Balkon an.

Wie viele Sitzplätze brauche ich?

Wichtig bei der Wahl eines Gartentischs, wenn dieser als Esstisch im Freien dienen soll, ist auch die Überlegung, wie groß der Gartentisch sein sollte und wie viele Personen letztlich daran Platz finden können.

Anhand des Filters „Anzahl Sitzplätze“ können Sie ganz bequem die Gartentische auswählen, die die gewünschte Anzahl an Plätzen aufweisen. Auch im Datenblatt eines jedes Tisches sehen Sie, wie viel Personen am Tisch Platz finden.

Je nachdem, ob sie eher freier oder enger bestuhlen wollen, passen mehr oder weniger Sitzplätze an einen Gartentisch. Als Faustregel kann man jedoch festhalten, dass man pro Sitzplatz mit ca. 60 cm Breite und ca. 40 cm Tiefe kalkulieren sollte. Für genügend Platz sollte also die Gesamttiefe eines Gartentisches mindestens 100cm betragen.

Da nicht immer die gleiche Anzahl an Plätzen gebraucht wird, empfiehlt sich ein ausziehbarer Tisch. Denn dieser kann immer dann auf die volle Länge ausgezogen werden, wenn der Bedarf an mehr Sitzplätzen besteht. Hierbei können Sie den Gartentisch entweder mit zwei Ansteckplatten an den beiden Kopfenden oder mit Einlegeplatten in der Mitte des Tischs innerhalb weniger Augenblicke verlängern. Beachten Sie beim Kauf eines Ausziehtisches auch stets darauf, dass die maximale Länge des Tisches im ausgezogenen Zustand mit Ihrem Platzangebot kompatibel ist.

Wie hoch ist der Gartentisch?

Wie hoch ist der Gartentisch? Diese Frage ist wichtig für angenehmes Sitzen, gerade bei Personen, die besonders groß oder klein sind.

Die allermeisten Stühle haben eine Sitzhöhe zwischen 40 und 50cm, aber dies kann je nach Gartenstuhlart und Hersteller variieren. Achten Sie beim Kauf eines Gartentisches daher auf die jeweilige Sitzhöhe der zu kombinierenden Stühle. Generell wird ein Abstand von 30cm zwischen Sitzhöhe und Tischoberkante als angenehm empfundene Distanz betrachtet, die genügend Beinfreiheit garantiert.

Neben der Sitzhöhe des Gartenstuhls ist aber auch die Unterschubhöhe des Tisches nicht unerheblich. Denn wenn Sie bereits Gartenstühle besitzen, die sie mit dem neuen Esstisch kombinieren möchten oder separat zum Tisch neue Stühle dazukaufen möchten ist unbedingt immer auf das Maß der Unterschubhöhe des Gartentischs zu beachten. Achten Sie darauf, dass die Armlehnenhöhe die Unterschubhöhe des Tisches nicht übersteigt, da Sie sonst die Stühle nicht platzsparend bis zur Rückenlehne an die Tischkante schieben können.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihre Stühle zum gewünschten Gartentisch passen, setzen Sie sich mit unserem Kundenservice in Verbindung. Dieser wird Ihnen mitteilen können, ob Ihre Gartenstühle kompatibel mit Unterschubhöhe des Tisches sind oder nicht. Oder entscheiden sie sich für ein Gartenmöbelset, wie einer kompletten Esstischgruppe. Bei der Zusammenstellung dieser Möbel-Sets wurde natürlich bereits auf die Kompatibilität geachtet.

Lagerung im Winter

Generell ist es für die die Erhaltung der Gartenmöbel immer gut, sie nicht allzu strengen Wintern und sehr tiefen Minusgraden draußen auszusetzen. Für die Lagerung im Winter gibt es die Möglichkeit eines trockenen und frostgeschützten Lagerorts innen. Wer nur wenig Platz zur Einlagerung hat, sollte auf Gartentische setzen, die sich entweder verkleinern lassen oder teilweise demontieren lassen. Achten Sie bei wenig Stauraum daher auf eine mögliche Klappbarkeit des Tisches oder, ob die Tischbeine abschraubbar sind.

Für alle diejenigen, die für den Gartentisch gar keinen trockenen Stauraum zur Verfügung haben, kann zur Abdeckung des Gartentischs auf der Terrasse auch eine hochwertige, atmungsaktive Schutzhülle verwenden. Hierbei ist darauf Acht zu geben, dass die Hülle genau passt und stets zu kontrollieren, dass sich unter der Schutzhülle keine Staunässe bildet.

Wie gestaltet sich der Preis eines Gartentischs?

Letztlich ist beim Kauf eines Gartentischs auch der Preis des Gartentisches entscheidend. Wie auch bei allen anderen Gartenmöbeln bemisst sich der Preis eines Gartentischs an der Art des verwendeten Materials, der Größe und der Verarbeitung des Tisches.

Wie bereits erwähnt sind Tischplatten aus Glas und „normalem“ Kunststoff eher preisgünstigere Tischplattenmaterialien. Echtholz, z.B. das robuste Teakholz oder Keramik sind hingegen eher teurere Tischplatten. Bei den Tischgestellen zählt neben Echtholz auch Edelstahl zu den teureren Materialien. Bei Tischen mit unterschiedlichen Materialien für Platte und Gestell können sich die Preisunterschiede dann wieder aufheben.

Allerdings können auch ein besonders ausgefallenes Design oder Besonderheiten, wie


  • eine Ausziehfunktion,
  • ein Schirmloch,
  • integrierte Grillplatten oder Sektkühler in der Mitte
  • Ablageplatten unterhalb der Tischplatte

  • den Preis eines Gartentischs mitbestimmen.

    Bei der Frage, welcher Gartentisch am besten zu Ihren Bedürfnissen und Wünschen passt, hilft Ihnen sicherlich auch unser Gartentischberater weiter. Gerne berät Sie auch unser Kundenservice per Telefon, E-Mail, Live-Chat oder in der Ausstellung vor Ort.