Nach oben
Kontaktportal
HPL – was ist das für ein Material?

Vor kurzem erreichte uns folgende Frage eines Kunden:

„Ich suche nach einer geeigneten Tischplatte für meinen Gartentisch. Im Internet stolpere ich dabei immer wieder über das Material HPL. Was bedeutet HPL und was ist das für ein Material? Eignet sich HPL auch für mich und meine Bedürfnisse?“

Diese und weitere Fragen rund um das Material HPL möchten wir Ihnen hier beantworten.

Was bedeutet HPL? Wie wird HPL hergestellt?


HPL steht für High Pressure Laminate, es ist also unter Hochdruck verpresstes Laminat.

Zur Herstellung von HPL werden mehrere Papierschichten in Melaminharz getränkt. Durch das Harz entsteht nach dem Aushärten ein duroplastischer Kunststoff. Das bedeutet, dass sich das Material anschließend nicht mehr verformt und Temperaturen bis zu 180°C standhält.

Die getränkten Papierschichten werden unter Druck und Hitze in Form gebracht. Dabei herrschen Temperaturen von über 120°C und ein Druck von mindestens 5 MPa. Damit Sie sich den enormen Druck, der bei der Fertigung von HPL herrscht, etwas besser vorstellen können: Der Wasserdruck in 100 Meter Tiefe beträgt etwa 1 MPa.

Bei der Herstellung wird über die Kernpapierschicht ein Dekorpapier und ein transparentes Overlay eingefügt. Diese beiden Deckschichten geben am Ende die Oberfläche der HPL-Platte und ermöglichen eine große Auswahl an möglichen Mustern und Farben. Neben unifarbenen HPL-Platten sind also auch Platten in Holz- oder Natursteinoptik möglich.

Die Schichtstoffplatte wird noch stabiler, wenn sie unter größerer Hitze und höherem Druck gepresst wird. Dadurch wird HPL noch unempfindlicher gegen Kratzer und Stöße.
Nachdem die Platte ausgehärtet ist, muss sie an den Enden verschliffen werden.

Was sind die Vor- und Nachteile von HPL?


HPL empfiehlt sich vor allem, wenn Sie ein absolut robustes Material für eine Tischplatte suchen. Es ist frostsicher und pflegeleicht. Bei normaler Benutzung ist HPL außerdem relativ kratzfest. Daher eignet sich HPL besonders gut für Tische, die in den Wintermonaten nicht eingelagert werden können oder nahezu ganzjährig draußen stehen

Das witterungsfähige HPL hält nicht nur lange Zeit direkter Sonneneinstrahlung und Regen stand, sondern hat auch keinerlei Probleme mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie sie beispielsweise bei Nebel herrscht.

Die Oberfläche lässt sich meist mit klarem Wasser oder Seifenlauge leicht reinigen. Selbst Filzstifte oder Graffiti lassen sich in vielen Fällen mit einem geeigneten Reinigungsmittel rückstandslos von HPL Platten entfernen. Bei Klebstoffen gerät aber auch HPL an seine Grenzen.

Achtung: An dieser Stelle möchten wir dringend davon abraten, Scheuer- oder Schleifmittel bei der Reinigung zu verwenden. Diese rauen die Oberfläche auf und zerstören die Schutz- und Dekorschicht der HPL-Platte. Kratzer und Glanzgradveränderungen zählen zu den Folgen.

Da die Oberfläche keinen Nährboden für Bakterien bietet, sind die Platten sehr hygienisch und daher auch für Familien mit Kindern zu empfehlen.
Durch das enthaltene Melaminharz sind die verpressten Papierschichten des HPL schwer entflammbar. Bei einem Brand schmilzt das Material nicht und behält lange seine Stabilität. In den meisten Fällen können auch nicht vollständig erloschene Zigarettenstummel dem Material nichts anhaben.

Ein weiterer Pluspunkt, der für HPL spricht, ist der Umweltaspekt. In den meisten Fällen wird für die Herstellung nicht-gebleichtes Papier verwendet. Dadurch wird möglichst wenig Wasser verbraucht, was das Material nicht nur umweltfreundlich, sondern auch ressourcenschonend macht. Viele HPL-Platten sind zudem recyclebar.

Nichtsdestotrotz hat das Allroundtalent HPL auch ein paar Nachteile. Diese treten vor allem bei minderwertiger Qualität, weniger bei hochwertiger Markenware auf.
Sollte die Oberfläche der Platte trotz deren Robustheit zum Beispiel eingeschnitten oder beschädigt sein, quillt das Material auf. Dies liegt an den Papierschichten, die sich mit Feuchtigkeit vollsaugen und eine ähnliche Struktur wie nasses Papier erhalten. Wie Sie das vielleicht von nass gewordener Zeitung kennen, nimmt das Papier auch nach dem Trocknen nicht mehr seinen ursprünglichen, glatten Zustand an. Die Platte wird dadurch uneben.

Außerdem können Wasserflecken oder Flecken durch Öle, Fette oder Sonnencreme entstehen. Da die Substanzen durch die Sonne eingebrannt werden, entstehen unschöne Flecken, die nicht mehr entfernt werden können. Zudem greift Sonnenmilch die Oberfläche der HPL Platte an. Sie sollten daher umgehend die Sonnenmilch mithilfe eines feuchten Lappens von der Platte entfernen.

Eine Schutzhülle bewahrt Ihre Tischplatte nicht nur vor Wind und Wetter, sondern auch vor Verschmutzungen. Besonders bei HPL Platten sollten Sie darauf achten, dass ausreichend Abstand von der Hülle zur Plattenoberfläche besteht, um Stockflecken und Oberflächenbeschädigungen zu vermeiden. Denn sind in der Schutzhülle Weichmacher enthalten, können diese die Oberfläche Ihres Tischs beschädigen. Das kann auch passieren, wenn Sie Platzsets oder Tischdecken aus Kunststoffen verwenden. Wir empfehlen Ihnen daher, Platzsets und Tischdecken über Nacht und bei Regen von der Tischplatte zu nehmen.
Legen Sie einen Klappstuhl, einen Blumentopf oder ähnliches zwischen Tisch und Schutzhülle, damit das Wasser leichter ablaufen kann und die – idealerweise atmungsaktive – Schutzabdeckung rasch trocknet. Achten Sie darauf, dass die Luft zirkulieren kann und das Kondenswasser unter den Tischen entweichen kann. Lüften Sie dazu die Schutzhülle regelmäßig.

Alles für Ihre langlebige Terrassengestaltung


HPL Tische gibt es in unterschiedlichen Größen und Varianten. Lassen Sie sich von unserem Sortiment inspirieren.



Weitere Tische mit HPL Platte finden Sie in unserem Shop.

Interessieren Sie sich noch für andere Materialien, aus denen Tischplatten gefertigt werden? Dann empfehlen wir Ihnen unser Tischplatten-Glossar.

Wie kann man HPL entsorgen?


Ihre HPL Platte hat ausgedient? Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie HPL entsorgt werden kann.

Da es sich bei HPL um ein recyclebares Material handelt, liegt es nahe, das HPL recyceln zu lassen. Dabei wird die Platte in kleine Teile zerschnitten oder gemahlen und kann anschließend als Füllstoff im Baugewerbe dienen.
Deutlich effizienter ist allerdings das Verbrennen von HPL. Da keine gefährlichen Stoffe in der Verbundplatte enthalten sind und sehr viel Nutzwärme bei der Verbrennung entsteht, gilt diese Entsorgungsmöglichkeit als besonders umweltfreundlich. Verbrennen Sie die HPL-Platte aber niemals selbst! Zum einen ist das entstehende Feuer nicht berechenbar, zum anderen ist eine hohe und kontinuierliche Hitze nötig, damit das HPL tatsächlich brennt. Das passiert in speziellen Hochöfen mit Filteranlagen.

HPL ist kein gefährliches Produkt und kann daher ohne gesonderte Behandlung von Ihnen zum nahegelegenen Wertstoffhof transportiert werden. Dort wird das Material fachgerecht entsorgt.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Material HPL gemacht? Was schätzen Sie an der Tischplatte oder gibt es etwas, was Ihnen nicht gefällt? Wir freuen uns auf Ihre Meinung in den Kommentaren.

Haben auch Sie eine Gartenmöbel-Frage auf die Sie bisher noch keine Antwort gefunden haben? Dann hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar oder schreiben uns auf Facebook!

Wir beantworten regelmäßig Fragen unserer Kunden rund um das Thema Gartenmöbel, Grills und Co.

Alles über die HPL-Pflege haben wir in unserem Expertenflyer für Sie zusammengestellt:

HPL-Pflege – Expertenflyer von Garten&Freizeit

Weitere Artikel zu Materialien


Kommentare
Gerd L. 4. April 2018 at 10:33
Vielen Dank für diese Informationen. Bei den meisten Anbietern wird man nämlich diesbezüglich im Regen stehen gelassen, insbesondere was die Nachteile angeht. So hat man als Kunde eine gute Basis für seine Kaufentscheidung.
Garten-und-Freizeit.de-Team 6. April 2018 at 12:17
Lieber Gerd,

vielen Dank für deinen Kommentar! Wir finden, dass man von einem Material möglichst alle Vor- und Nachteile kennen sollte, bevor man sich für ein Produkt entscheidet. Nur so kann man erst wirklich eine Kaufentscheidung treffen. Wir freuen uns, dass unser Beitrag dir weitergeholfen hat. Bei weiteren Fragen stehen wir dir gern zur Verfügung.
Auch zu anderen Gartenmöbel-Materialien findest du in unserem Magazin zahlreiche Informationen. Viel Spaß weiterhin beim Lesen!

Dein Garten-und-Freizeit.de-Team
Florian M. 24. Juni 2018 at 21:12
Ich habe festgestellt, dass von der Silverstar-Platte nach ca. einem Jahr Nutzung jegliche Fett und Ölflecken (Butter, Speiseöl) kaum noch zu entfernen sind, selbst wenn man diese direkt wegwischt. Erst nach einstündigem intensivem Reinigen mit Kraftaufwand (nichts Scheuerndes) konnte ich heute z.B. 2 frische Olivenölflecken von der Platte entfernen. Ich bin der Meinung, dass eine solche Platte nicht den Nutzungszweck erfüllt. Was kann ich tun?
Garten-und-Freizeit.de-Team 25. Juni 2018 at 08:07
Hallo Florian,
wie bereits in unserem Artikel erklärt, hat HPL neben den vielen Vorteilen auch den
Nachteil, dass Wasserflecken oder Flecken durch Öle, Fette oder Sonnencreme entstehen können. Da die Substanzen durch die Sonne eingebrannt werden, entstehen unschöne Flecken, die nicht mehr entfernt werden können. Zudem greift Sonnenmilch die Oberfläche der HPL Platte an. Sie sollten daher umgehend die Sonnenmilch oder Fettflecken mithilfe eines feuchten Lappens von der Platte entfernen.

Viele Grüße, Ihr Garten-und-Freizeit.de-Team
Wolfgang Fugger 12. Oktober 2018 at 11:09
Hallo
Wir haben vor ca 2 Monaten unsere Terrasse mit HPL 60x60cm neu verlegen lassen.
Jetzt stellt sich heraus, dass sich alle Platten an den Rändern hochgehoben, bzw. verbogen haben. Dadurch kann Wasser nicht mehr ablaufe, abgesehen von dem unschönen Anblick.
Haben Sie schon mal ähnliches gehört ?
Gruß W. Fugger
Garten-und-Freizeit.de-Team 15. Oktober 2018 at 09:20
Hallo Herr Fugger,
wie bereits in unserem Artikel erklärt, hat HPL neben den vielen Vorteilen auch den
Nachteil, dass das Material bei Beschädigung aufquellen kann. Möglicherweise ist genau das auch bei Ihrer Terrasse passiert.
Allerdings geht es in unserem Artikel vorrangig über HPL als Tischplattenmaterial - mit der Nutzung als Terrassenboden haben wir daher keine Erfahrung und können Ihnen leider nicht weiterhelfen. Am besten wenden Sie sich an den Fachhändler, bei dem Sie die Platten erworben haben. Viel Glück!

Viele Grüße, Ihr Garten-und-Freizeit.de-Team
M. Münch 26. Juni 2019 at 12:46
Sehr geehrtes Garten-und-Freizeit.de-Team, sehr geehrte Kommentatoren,

als mittelständisches Unternehmen, welches "HPL-Platten" produziert, möchten wir gerne einen unterstützenden Kommentar beifügen. Als erstes müssen wir einen Kommentar bzw. eine Aussage korrigieren. Eine nach DIN EN 438 hergestellte Kompaktplatte (aka. HPL-Platte) quillt definitiv NICHT bei Beschädigung der Oberfläche auf! Wenn dies der Fall sein sollte handelt es sich entweder nicht um eine Kompaktplatte oder um eine absolut minderwertige Qualität. Denn gerade die Witterungsbeständig ist doch das Qualitätsmerkmal dieses ökologischen Werkstoffes.
Allerdings ist es sehr wohl richtig, das eine Kompaktplatte Feuchtigkeit durch Diffusion aufnimmt. D.h. hier "wandern" Wassermoleküle in die Plattenoberfläche, weshalb der Werkstoff bis zu einigen wenigen Volumenprozent Feuchtigkeit speichert. Dieser Effekt hat jedoch keinsterlei Einfluss auf die nach wie vor, sehr hohe Beständigkeit im Außenbereich! Ein jeder Werkstoff, außer Metalle, konditioniert sich mit Umgebungsfeuchte, je nach Größe der Netz- oder Gitterstruktur des Materials (Molekularebene).
Die Tatsache der Diffusion zeigt sich bei den genannten Terrassenplatten. Wir gehen davon aus, das der unter der Terrassenoberfläche liegende Teil stark feucht ist und nicht fachgerecht belüftet wird. Die Verlegung und Montage dieser Terrassenplatten kann absolut nicht Fach- und Sachgerecht erfolgt sein. Wenn Montage und Unterkonstruktion passend auf das Material HPL abgestimmt sind, entstehen solche Probleme nicht.
Das Thema Einbrand von Fett- und Sonnenmilch ist ein Thema, welches jeden duroplastisch härtenden Lack oder Beschichtung betrifft. Wir empfehlen hier, die nach der Produktion absolut "staubtrockene" Platte mit einem dünnen Öl zu schützen. Es empfiehlt sich z.B. ein Carnaubawachs oder etwaige Mischungen, die Plattenoberfläche vor Ersteinsatz zu Imprägnieren und somit eine Art schützende Schicht zu erzeugen.

Es schmerzt uns sehr zu hören, das der Werkstoff HPL bzw. Kompaktplatte etwas in Verruf gerät. Solch ein Industrieprodukt bedarf immer einer guten Beratung, damit Kunden möglichst lange Freude an diesem Produkt haben. Dafür wurde es entwickelt. Es ist ein Nachhaltiger Werkstoff, mit super Eigenschaften, welcher über Jahrzehnte robust und ansehnlich seine Anwendung findet. Leider ist es tatsächlich so, das sehr große Betriebe den Markt dominieren kleinere Hersteller aufkaufen und scheinbar der Kontakt zum Kunden und eine entsprechende Beratung immer mehr in den Hintergrund rückt. Wir als mittelständisches Unternehmen möchten jeden Kunden zufrieden stellen, weshalb immer eine Projekt- und Kundenspezifische Beratung statt findet.

Wir stehen gerne jederzeit Bereit Fragen bezüglich unserer Produkte intensiv zu Beantworten.

MfG
M. Münch
Presswerk Mainleus GmbH
Garten-und-Freizeit.de-Magazin-Team 26. Juni 2019 at 14:52
Sehr geehrter Herr Münch,

vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar und das Teilen Ihrer Expertise!

Wir wollten mit unserem Artikel in keinster Weise den Eindruck vermitteln, dass HPL generell ein minderwertiges Tischplattenmaterial ist. Vielmehr schneidet HPL zurecht in vielen (auch unserer) Tests als Sieger ab. Jedoch schildern Kunden – eben weniger guter HPL-Ware – von Problemen, die sie mit dem Material gemacht haben. Für eine allumfassende Materialbeschreibung wollten wir diese Aspekte daher nicht unter den Tisch fallen lassen. Wir haben unseren Text aber dahingehend nochmal etwas angepasst, um zu verdeutlichen, dass es sich hierbei vor allem um „No Name“ HPL-Platten handelt, die diese Probleme verursachen.

Vielen Dank für diesen wichtigen Hinweis!

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Garten-und-Freizeit.de-Magazin-Team
Sookie B. 20. Juli 2019 at 10:42
Hallo,

ich habe oberflächliche/nicht tief gehende Kratzer in einer HPL-Tischplatte von Zebra (Tisch Flix). Die Kratzer stammen vermutlich vom Transport der Tischplatte (unser Verschulden :-( ), gehen aber wirklich nicht in die Tiefe, sind jedoch weiß und haben sich daher stark von der Tischplatte in slate grey ab.
Haben Sie einen Tipp für uns?

Herzlichen Dank
Garten-und-Freizeit.de-Team 22. Juli 2019 at 08:11
Hallo Sookie B.,
vielen Dank für Ihren Kommentar. Wir können Sie beruhigen: Ein Kratzer in der Tischplatte tut der Langlebigkeit einer HPL-Platte keinen Abbruch.
Eine Reparatur des Kratzers ist also nicht nötig und unserer Erfahrung nach nicht ohne erkennbare optische Unterschiede möglich. Wir raten davon ab, die Platte abzuschleifen, da dadurch die Witterungsbeständigkeit zerstört wird.

Viele Grüße,
Garten-und-Freizeit.de-Team
Nicole 9. August 2019 at 19:46
Sehr geehrtes Garten und Freizeit Team,
Wir haben seit einem Jahr einen Tisch der Firma Stern mit einer HPL Tischplatte auf unserer Terrassse stehen der Sonne und Regen Stand hält und auch im Winter draußen steht. Allerdings und jetzt kommt der große Nachteil sind die oben beschriebenen Fettflecken eine sehr unschöne Nebenerscheinung. Kuchenkrümel und Fettspritzer lassen Fettflecken entstehen die nicht mehr zu entfernen sind. Wenn man Gäste hat geht man ja auch nicht sofort hin und putzt mit dem Lappen um die Leute rum. Mittlerweile sieht der Tisch so unansehnlich aus und wird zum Peinlichkeitsfaktor und ich kann nur jedem davon abraten. Tatsächlich haben wir auch den Tisch zuvor mit einem Canaubawachs imprägniert, aber das war leider erfolglos.
Garten-und-Freizeit.de-Magazin-Team 12. August 2019 at 10:32
Hallo Nicole,

vielen Dank für Ihren Kommentar!

Schade, dass Sie mit Ihrem HPL-Tisch in Bezug auf Schmutzempfindlichkeit schlechte Erfahrungen gemacht haben. Gerade in Bezug auf Fettempfindlichkeit haben wir mit HPL (neben unmattiertem Glas) bei unseren eigenen Tests im Vergleich zu anderen Plattenmaterialien immer die besten Erfahrungen gemacht. Allerdings muss ich dazusagen, dass wir die Flecken nie länger als eine Viertelstunde haben „einwirken“ lassen. Das schnelle Entfernen von Fettflecken ist leider bei allen Materialien ratsam, will man verhindern, dass diese sich – vor allem in Kombination mit Sonneneinstrahlung – in das Material „fressen“. Klar, wenn man Gäste hat, will man nicht beständig mit dem Putzlappen hinterher wischen. Gemütlich geht anders. Ich empfehle daher gerne Placemats aus Stoff oder andere Naturmaterialien (kein Kunststoff – Weichmacher!) Die halten den gröbsten Schmutz wie Grillsaucen, Dressings etc. von der Tischplatte fern und sehen oft auch noch ganz hübsch aus. Wäre das nicht vielleicht auch eine Möglichkeit, um die Flecken auf dem Tisch bei Besuch von Gästen etwas abzudecken? Das entfernt sie zwar nicht, würde aber den „Peinlichkeitsfaktor“ vielleicht etwas minimieren.

Es tut mir leid, Ihnen hier keine bessere Lösung für das Fleckenproblem bieten zu können!

Liebe Grüße,
Ihr Garten-und-Freizeit.de-Magazin-Team
Ralf Glaser 19. August 2019 at 13:03
Wir hatten im Mai 2017 einen ausziehbaren 300 x 95 cm langen FLOAT-HPL-Tisch für knapp 2.000 € erstanden. Der Gartenstisch steht im Garten, ganzjährig, nicht abgedeckt.
Da wir vor 3 Wochen eine Hochzeitsfeier hatten, haben wir den Tisch mal wieder auf die 3 m ganze Länge ausgezogen und waren geschockt! Die beiden Ergänzungsplatten waren swesentlich dunkler gegenüber der starren festen 2 m Platte. Das Gesamtbild ist vernichtend!!!
Gerne stelle ich das Bildmaterial hierzu ein, ich kann nur jedem von Kettler abraten!
Meine Reklamation nach 2 Jahren und 3 Moanten wurde stumpf mit dem ablauf der Garantiefrist abgelehnt. also Finger weg von diesem angeblichen MARKENHERSTELER!
Schicke gerne jedem die Bilder, wenn man mir nicht glaubt! Für die 2.000 € hätte ich mehrere Billigtische haben können - wäre vermutlich besser gewesen. Mfg Ralf Glaser
Garten-und-Freizeit.de-Magazin-Team 20. August 2019 at 09:32
Lieber Herr Glaser,

vielen Dank für Ihren Kommentar und das Teilen Ihrer Erfahrung mit HPL!

Schade, dass Sie mit diesem an sich eigentlich eher robusten und langlebigen Material so schlechte Erfahrungen machen mussten.

Leider ist es auch bei HPL (auch von Markenherstellern) nach einer gewissen Zeit so, dass die Dekorschicht bei sehr langem und intensiv UV-Strahlung (sie meinten ja, der Tisch war unabgedeckt) an Farbintensität verlieren kann. Das ist bei weniger hochwertigem HPL natürlich schneller der Fall als bei Markenprodukten. Wir haben jedoch mit HPL-Platten von Kettler bisher nicht die Erfahrung gemacht, dass diese besonders schnell ausbleichen würden. Allerdings war der Sommer 2018 auch ein sehr langer und vor allem sonnenreicher, so dass das natürlich auch eine gewisse Extrembelastung für jedes Gartenmöbel darstellt.

Es tut mir leid, dass wir Ihnen jetzt keinen Tipp geben können, wie sie die unterschiedliche Färbung des Tisches wieder ad hoc „reparieren“ könnten. Um es zumindest etwas angleichen zu können, wäre es vielleicht eine Option den Gartentisch, wenn er nicht in Gebrauch ist, mit einer Schutzhülle abzudecken und die zusätzlichen (bisher vor der Sonne geschützten) Einlegeplatten dauerhaft der Sonne auszusetzen, also diese quasi bewusst ausbleichen zu lassen. Das ist natürlich nicht der Königsweg – aber zumindest ein Versuch, ein einigermaßen einheitliches Tischplattendekor wiederherzustellen. Er müsste ja ansonsten – was sonstige Witterungsschäden angeht – noch recht intakt sein, was wir Ihrem Kommentar entnehmen können.
Wir wünschen Ihnen trotz Ihres Tischproblems einen wunderschönen Sommer in Ihrem Garten und eine gute Zeit!

Beste Grüße,
Ihr Garten-und-Freizeit.de-Team
Irina Weber 10. September 2019 at 11:21
Sehr geehrte Garten und Freizeit Team,
Ich habe der gleiche Problem wie Herr Glaser.
Nach fünf Jahren ist unsere Gartentisch mit HPL Platte nicht mehr Dark Grey, sonnst hässlich hell grau. Und zum Flecken entfernen braucht dieses Tisch einen langen Frühlingsputz. Richtige Seifen bad, wie in der Hamam.
Das ist schade, weil Gestell ist noch völlig in Ordnung. Ich habe mich schon überlegt neues Tischplatte kaufen, aber auf keinen fall wieder HPL.
Mit freundlichen Grüssen von Schweiz.
Irina Weber
Garten-und-Freizeit.de-Team 10. September 2019 at 12:47
Hallo Frau Weber,

das ist natürlich ärgerlich. Es tut uns leid, dass bei Ihnen das gleiche Problem aufgetreten ist.
Eventuell könnte es helfen, die hellere Platte mit einem HPL-Protektor zu behandeln.
Hier finden Sie das Pflegeprodukt: https://www.garten-und-freizeit.de/hartman-hpl-renovator.html

Viele Grüße,
Ihr Garten-und-Freizeit-Magazin-Team
Nächster Artikel
Steak-Arten vom Rind
Vorheriger Artikel
Vögel im Winter