Nach oben
Magazin via Whatsapp
Indoorgarten

Viele Räume wirken gleich um einiges wohnlicher, wenn sich Pflanzen darin befinden. Das gilt vor allem zur kalten Jahreszeit, wenn so manchem Gartenliebhaber die Nähe zum eigenen Garten und den liebgewonnenen Pflanzen fehlen mag. Doch dafür gibt es eine Lösung: Den Indoorgarten.

Immer mehr Menschen gehen diesem Trend nach und legen sich einen Garten mit Gemüse und Kräutern in den eigenen vier Wänden an. Wir möchten Ihnen hier zeigen, welche Pflanzen sich dafür am besten eignen und worauf Sie beim Anlegen des Indoorgartens achten sollten.

Pflanzen für den Indoorgarten


Rein theoretisch lassen sich alle Pflanzen, die Sie im Garten anbauen, auch in der Wohnung pflanzen. Entscheidend ist hierbei vorwiegend der vorhandene Platz. Auch eignen sich manche Pflanzen eher zum Anbau als andere. Wenn Sie also ein möglichst großes Erfolgserlebnis haben wollen, empfehlen wir Ihnen, pflegeleichte Pflanzen anzubauen.

Grün im Indoorgarten


Je nach Standort empfehlen sich unterschiedliche Pflanzen für Ihr Zuhause.
Im Schatten Ihres Indoorgartens fühlen sich vor allem die Schusterpalme, Efeu, Farne, Bogenhanf oder der Drachenbaum wohl. Die Schamblume oder das Einblatt eignen sich, wenn Sie dennoch einen Farbtupfer haben wollen.
Für Halbschatten empfehlen wir Ihnen Orchideen. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Größen. Außerdem eignen sich hier viele Bonsaiarten, die Anthurie und auch hier der Drachenbaum.
Haben Sie einen besonders hellen, sonnigen Platz für Ihren Indoorgarten ausgewählt, fühlen sich hier der Elefantenfuß, Bambus und Kakteen wohl. Hier kann es aber vor allem in den etwas dunkleren Wintermonaten sinnvoll sein, eine zusätzliche Tageslichtlampe anzubringen. Was es damit auf sich hat, erklären wir Ihnen weiter unten im Text.

Gemüse und Kräuter im Indoorgarten


Wenn Sie Schritt für Schritt einsteigen wollen, empfehlen wir Ihnen zunächst Sprossen und Kresse. Diese wachsen sehr schnell und können rasch geerntet werden.
Möchten Sie eine größere Herausforderung? Dann pflanzen Sie doch einen Kopfsalat oder Tomaten in Ihrem Indoorgarten. Auch Zwiebeln benötigen etwas mehr Zeit, bis sie geerntet werden können, wachsen aber ebenfalls gut im Innenbereich.

Pflanzen Sie schnellwachsende Kräuter wie Schnittlauch und Petersilie und stellen Sie die Pflanzen auf die Fensterbank Ihrer Küche. So bekommen sie nicht nur genügend Sonnenlicht, sondern sind auch stets griffbereit, um Ihre Speisen zu verfeinern. Basilikum und andere Kräuter können hier ebenfalls gut wachsen, benötigen aber etwas mehr Pflege.

Auswuchernde Pflanzen wie Zucchini oder Bohnen sind weniger zu empfehlen, da häufig der Platz im Innenraum dafür nicht ausreichend ist. Wenn Sie Ihren Indoorgarten allerdings nach einiger Zeit auch nach draußen verlegen können, empfiehlt es sich aber, eine vorherige Anzucht der Pflanzen im Haus zu machen.

Indoorgarten für Katzen


Sie haben eine Wohnungskatze und möchten ihr das Zuhause schöner machen? Dann sollten Sie dringend darauf achten, nur Pflanzen zu verwenden, die für Ihren Vierbeiner unbedenklich sind.
Besonders zu empfehlen sind hier Katzenminze, Katzengras und Katzengamander. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Pflanzen nicht mit Fungiziden oder ähnlichen Mitteln behandelt wurden. Denn die Stoffe können für Katzen gefährlich sein, was eine ungiftige und für Katzen geeignete Pflanze zu einer giftigen Pflanze macht. Warten Sie daher im Zweifel leichter 2-3 Wochen ab, bevor Sie die Pflanze in Reichweite Ihrer Katze aufstellen.
Ein zusätzlich aufgebauter Kratzbaum macht den Indoorgarten für Katzen zum wahren Paradies.

Garten im Glas

Ein echter Gartentrend im Bereich Indoorgarten ist ein Miniaturgarten, oft auch im Glas. Sollten Sie sich dafür entscheiden, einen oder mehrere kleine Gärten zu dekorieren, füllen Sie unter der Erde unbedingt Granulat ein. Dies verhindert Staunässe und sorgt dafür, dass die Pflanzen lange gesund bleiben. Ansonsten sind Ihrer Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt.

Tipps: Wie Sie Ihren Indoorgarten anlegen

Damit Ihr Indoorgarten zum Erfolgsprojekt wird, gibt es einige Punkte, die Sie beachten sollen.
Regelmäßiges Lüften beispielsweise sorgt für eine Stimulation der Pflanzen. Der Luftzug vermittelt ihnen, dass sie wachsen sollen und wirkt sich positiv auf die Photosynthese auf.
Gießen Sie Ihre Pflanze je nach deren Bedürfnissen. Achten Sie darauf, der Pflanze auch nicht zu viel Wasser zu geben, da die Wurzeln sonst faulen können und damit die Pflanze krank oder gar kaputt wird.
Blumenerde allein hilft leider nicht dauerhaft, einen schönen Indoorgarten zu erhalten. Sie sollten Ihre Pflanzen daher ausreichend düngen. Am nachhaltigsten funktioniert dies mit Kompost. Auch wenn Sie eine Wohnung haben, gibt es eine Möglichkeit, Ihre Küchenabfälle zu kompostieren. Wie das geht, lesen Sie in unserem Magazinbeitrag „Kompost umsetzen“.
Sollten Sie dennoch nicht ausreichend Platz für einen Kompost haben, können Sie auch herkömmlichen Dünger aus dem Blumenfachmarkt verwenden. Hier gibt es zahlreiche biologische Dünger, die Ihren Pflanzen guttun und ihnen helfen, besser zu wachsen.


Auch wenn es sich bei Ihren Pflanzen um Halbschattengewächse handelt, sollten Sie nicht vergessen, dass im Garten allgemein deutlich mehr Licht vorhanden ist als in Ihrer Wohnung. Besonders bei sonnenliebenden Gemüsesorten wie Paprika oder Tomaten kann die Anschaffung einer Tageslichtlampe nötig sein. Diese sind in vielen Läden und Geschäften auch als Pflanzenlampen zu finden. Montieren Sie die Lampe möglichst direkt über der Pflanze, die Sie damit bestrahlen möchten und schalten Sie diese bei Bedarf ein, um Ihrer Pflanze etwas Gutes zu tun.
Während im Garten oft unbegrenzter Platz für Ihre Pflanzen vorhanden ist, ist der Platz in der Wohnung durch den Blumentopf begrenzt. Versuchen Sie, regelmäßig zu überprüfen, ob dieser Platz noch ausreichend ist. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie Ihre grünen Lieblinge frühzeitig umtopfen. So kann sich die Pflanze ungehindert entfalten und fühlt sich besonders wohl.

Indoorgarten für jedes Platzangebot


Sie möchten sich gern den Garten in die eigenen vier Wände holen, haben aber nicht ausreichend Platz dafür? Dann haben wir einige Ideen für Sie.
Versuchen Sie es doch zum Beispiel mit einem Miniaturgarten. Die kleinen Gärten im Glas oder in der Schale wirken besonders dekorativ und passen auch hervorragend auf einen Beistelltisch oder die Fensterbank.
Sie können natürlich auch in die Höhe gärtnern. Folgen Sie dem Gartentrend Vertical Garden und legen Sie sich Ihr Beet nach eigenen Wünschen in die Vertikale an. Das funktionier übrigens auch prima mit Kopfsalat, Kräutern & Co.


Welche Erfahrungen konnten Sie bereits mit dem Ihrem Garten in den eigenen vier Wänden sammeln? Welche Pflanzen bauen Sie an?
Wir freuen uns über Ihre Kommentare rund ums Thema und sind gespannt auf Ihren Erfahrungsbericht.

Weitere interessante Themen


Kommentare