Nach oben
Magazin via Whatsapp
Balkon winterfest machen

Inzwischen lässt es sich kaum noch leugnen: Der Herbst ist da und damit naht langsam auch der Winter. Höchste Zeit also, den Außenbereich für die kalte Jahreszeit zu rüsten. Wir zeigen Ihnen hier die wichtigsten Schritte und erklären, wie Sie Ihren Balkon winterfest machen.

Pflanzen

Mit dem nahenden ersten Frost steigt die Gefahr für Ihre Balkonpflanzen. Das gilt nicht nur für jene Pflanzen, die während dieser Zeit vorsichtshalber ins Innere Ihrer Wohnung gestellt werden sollen, sondern auch für solche, die als winterhart gelten. Denn spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten Sie - egal um welche Pflanzen es sich handelt - abgestorbene und dürre Pflanzenteile wie Ästchen oder Blätter entfernen. Durch diesen Rückschnitt benötigt die Pflanze während der Winterzeit deutlich weniger Energie, da sie kleiner ist. Außerdem wird die Verdunstung der im Winter oft knappen Flüssigkeit durch die geringere Oberfläche verhindert.

Während Sie kälteempfindliche Pflanzen nach einer Überprüfung auf mögliche Schädlinge oder Krankheiten schnellstmöglich in Ihre Wohnung holen sollen – am besten schon im Spätsommer oder Frühherbst –, können winterharte Pflanzen mit dem richtigen Frostschutz draußen bleiben.

Winterharte Pflanzen auf dem Balkon überwintern

Zunächst einmal sollten Sie sich überlegen, wo Ihre Pflanzen stehen. Besonders im Winter kann die Temperatur, die die Pflanze ausgesetzt ist, durch die Sonneneinstrahlung und die Kälte in der Nacht stark schwanken. Es empfiehlt sich deshalb, diese Pflanzen in den Schatten zu stellen. Idealer Standort für Draußen-Bleiber: Ost- oder Westbalkone. So bekommen die Pflanzen einige Sonnenstrahlen ab, sind nicht der klirrenden Kälte im Norden ausgesetzt und werden auch nicht durch die Temperaturschwankungen im Süden beeinträchtigt.

Platzieren Sie Ihre Pflanze auf Styropor oder Holz. Diese beiden Werkstoffe isolieren die Pflanze von unten und sorgen dafür, dass der Wurzelballen nicht durch extreme Kälte in Mitleidenschaft gezogen wird.

Zum Schutz vor Frost können Sie den Kübel zusätzlich mit dämmenden Stoffen, etwa Vlies, Noppenfolie oder Jute, umwickeln. Ihre Pflanzen leben in Ton- und Terracottatöpfen? Dann sollten Sie diese sicherheitshalber im Keller oder der Garage aufbewahren und so vor Frost und Kälte schützen. Denn durch die poröse Struktur des Materials nehmen diese Flüssigkeit auf, die bei Kälte gefriert und so den Kübel sprengen kann.

Die Pflanze selbst sollten Sie mit luft- und feuchtigkeitsdurchlässigen Materialien bedecken, damit diese vor Kälte geschützt ist, aber weiterhin eine Luftzirkulation ermöglicht wird. So verhindern Sie, dass die Pflanze zu schimmeln beginnt, sich Pilzerkrankungen oder Schädlinge darauf ausbreiten können.

Zusätzlich können Sie die Erde mit Laub aus Ihrem Garten oder Tannengrün abdecken, um den Pflanzenballen von oben vor Kälte zu bewahren.

Auch im Winter sollten Sie nicht vergessen, Ihre Pflanzen zu gießen. Da der Energiehaushalt der Pflanze zu dieser Jahreszeit auf Sparflamme läuft, benötigt sie aber deutlich weniger Flüssigkeit als im Sommer. Sie sollten die Pflanze außerdem nur dann bewässern, wenn es keinen Frost gibt und sie die Feuchtigkeit gefahrlos aufnehmen kann.

Denken Sie auch daran, regelmäßig die Abdeckung von der Pflanze zu nehmen und diese so zu lüften. Es ist wichtig, dass Sie das nur dann tun, wenn gerade kein Niederschlag fällt oder es extrem kalt ist.

Gartenmöbel einwintern

Um sich noch lange Zeit an Ihren Balkonmöbeln freuen zu können, sollten Sie diese im Innenbereich einlagern. So verhindern Sie, dass das Material unnötig durch Kälte und UV-Strahlung strapaziert wird. Reinigen Sie die Möbel davor mithilfe eines Besens vor groben Verschmutzungen und wischen Sie mit feuchtem Wasser, Seifenlauge oder entsprechenden Reinigungsmittel die Oberflächen ab. So gelangt weniger Schmutz in Ihr Zuhause und Verschmutzungen können sich über den langen Winter nicht ins Material fressen und dieses so schädigen.

Materialien wie Aluminium, Edelstahl oder Polyrattan überstehen auch das Überwintern im Freien. Hier sollten Sie aber auf jeden Fall auf die passende Schutzhülle oder Abdeckhaube zurückgreifen. Hier in unserem Magazin finden Sie die Antwort auf die Frage "Welche Schutzhülle ist die Richtige für meine Gartenmöbel?".

Welche Gartenmöbel Sie wie überwintern können, lesen Sie in unserem Magazinartikel „Überwintern von Gartenmöbeln“. Hier erklären wir Ihnen, welches Material welcher Unterbringung bedarf.
Wenn Sie Möbel aus Polyrattan besitzen, könnte Sie auch unsere Kundenfrage „Kann man Polyrattan im Winter draußen stehen lassen?“interessieren. So viel schon mal vorweg: Das ist - wie bereits erwähnt - möglich, Sie müssen dabei jedoch ein paar Aspekte beachten.

Sonnenschirm im Winter verstauen

Auch der Balkonschirm sollte bestenfalls eingelagert werden. Dafür benötigen Sie in jedem Fall eine passende Schutzhülle, die auf das Schirmmodell zugeschnitten ist. Nur so ist der Sonnenschirm im Winter ausreichend vor Umwelteinflüssen geschützt.

Wie Sie diese montieren und warum es wichtig ist, dass der Schirm trocken ist und regelmäßig gelüftet wird, erfahren Sie in unserem Magazinartikel „Wie verstaue ich meinen Sonnenschirm im Winter?“

Grill winterfest machen

Erstmal vorneweg: Es macht nur dann Sinn, Ihren Grill einzuwintern, wenn Sie diesen in den kalten Monaten nicht verwenden wollen. Möchten Sie aber ab und an Wintergrillen, darf der Grill auch getrost draußen stehen bleiben. Allerdings sollten Sie dann unbedingt eine Schutzhülle über den zuvor gereinigten Grill legen.

Wenn Sie den Grill in den kalten Monaten jedoch nicht verwenden möchten, empfiehlt es sich, diesen winterfest zu machen. Reinigen Sie zunächst den Grill mit Reinigungsmittel und einer Bürste und entfernen Sie so überschüssiges Fett und Lebensmittelreste.
Wenn Sie einen Gasgrill besitzen, sollten Sie die Gasflasche sicherheitshalber entfernen und entsprechend verschließen. Wie genau das geht, ist von Gasflasche zu Gasflasche unterschiedlich und sollte auf der Flasche erklärt werden. Stülpen Sie die Schutzkappe über das Ventil der Flasche, damit dieses nicht beschädigt oder unbeabsichtigt geöffnet wird. Die Flasche kann problemlos draußen aufbewahrt werden.

Im nächsten Schritt können Sie den Grill entweder draußen lagern oder im Keller, der Garage oder einem Gartenhaus unterbringen. In beiden Fällen empfehlen wir eine Schutzhülle. Versuchen Sie für Ihren Grill einen möglichst trockenen Ort zu finden, sodass die darin verarbeiteten Metallteile nicht angegriffen werden können.

Sobald Sie Ihren Grill im Frühjahr wieder aus seinem Winterschlaf befreien, sollten Sie ihn genau auf mögliche Schäden überprüfen. Besonders wichtig ist, dass die Schläuche bei einem Gasgrill noch dicht sind.

Reinigen Sie den Balkonboden

Nachdem Sie den Großteil Ihrer Pflanzen, die Balkonmöbel und Ihren Balkonschirm verstaut haben, dürfte ausreichend Platz auf dem Balkon sein, um den Boden zu reinigen. Indem Sie das vor dem Winter tun, verhindern Sie, dass sich Verschmutzungen in das Material brennen können und ersparen sich im Frühjahr viel Arbeit. Kehren Sie den Belag daher erst ab und sammeln Sie so Laub und gröbere Verschmutzungen auf.
Sie können im nächsten Schritt je nach Material ein entsprechendes Reinigungsmittel oder eine Seifenlauge verwenden. Ein klassischer Schrubber eignet sich perfekt, um auch stärkere Verschmutzungen leicht zu entfernen. Eventuell können Sie mit einer Bürste bei groben Schmutz nachhelfen.

Achten Sie darauf, die Reinigung bei Plusgraden durchzuführen, damit der Boden nicht auffriert und Schaden nimmt. Rechnen Sie ausreichend Trocknungszeit ein. Vormittags ist daher der ideale Zeitpunkt für einen Balkonboden-Putz.

Wasseranschlüsse im Freien

Was im Sommer praktisch ist, kann im Winter schnell zum Verhängnis werden.
Um Leitungen davor zu bewahren, aufzufrieren, sollten Sie sämtliche Wasseranschlüsse während der Wintermonate trockenlegen. Schalten Sie den Wasserzulauf ab und entleeren Sie das Restwasser über den Ablaufhahn.

Auch Gießkannen und mögliche Auffangbehälter sollten vor dem Frost entleert werden. Besonders Gießkannen können andernfalls schnell Schaden nehmen. Das Plastik ist bei niedrigen Temperaturen ohnehin empfindlicher und kann durch auffrierende Nässe schnell brechen.

Zeit für Vogelhäuschen und winterliche Dekoration

Bringen Sie auch im Winter Leben und Stimmung auf Ihren Balkon, indem Sie ein Vogelhäuschen aufstellen.

Achtung: Wenn Sie in einer Wohnung leben, sollten Sie zuvor abklären, ob das Aufstellen auf Ihrem Balkon überhaupt erlaubt ist. Sie sollten zudem bedenken, dass Vogelkot die Fassade beschmutzen kann.

Sie können Vögel auch auf kreative Weise mit selbstgebauten Futterspendern oder Meisenknödeln füttern. Welche Vogelarten welches Futter besonders gern haben, lesen Sie in unserem Beitrag „Vögel im Winter“.

Besonders zur Weihnachtszeit, wenn es draußen immer dunkler wird, sehnen wir uns nach Licht und Wärme. Dann können Lichterketten oder klassische beleuchtete Weihnachtsfiguren wie kleine Bäumchen helfen, Ihren Balkon in romantische Stimmung zu tauchen. Aber auch Windlichter, schöne Stecker oder Figuren sorgen für winterlichen Flair auf Ihrem Balkon.

Unser Zusatztipp:

Platzieren Sie die Dekoelemente so, dass Sie von der Balkontüre aus gut gesehen werden.

Wie machen Sie Ihren Balkon winterfest? Haben Sie noch weitere Tipps oder Fragen zu Elementen in Ihrem Außenbereich, die wir nicht beantwortet haben? Dann schreiben Sie uns doch einen Kommentar! Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.



Kommentare
Vorheriger Artikel
Indirektes Grillen