Nach oben
Magazin via Whatsapp
Bienenweide - Naturschutz im Kleinen

Die allermeisten Insekten sind für eine intakte Natur von immenser Bedeutung. So ließ die Meldung vom drastischen Rückgang von Bienen, Hummeln und Co. viele aufhorchen. Denn wo keine bestäubenden Insekten, da auch kein Obst, kein Gemüse und kein Getreide. Viele möchten daher etwas gegen das anhaltende Bienensterben tun. Und das geht - denn auch im Kleinen kann man einen Beitrag zur Artenvielfalt leisten. Zum Beispiel mit einer Bienenweide. Was es damit auf sich hat und, wie sich diese umsetzen lässt, lesen Sie in diesem Artikel.

Bienenweide – was ist das überhaupt?

Als Bienenweide bezeichnet man eine Pflanze, die viel Nektar und Pollen produziert und somit eine ideale Nahrungsgrundlage für die Biene darstellt. Sie wird auch Bienentrachtpflanze genannt und aufgrund ihres Pollenreichtums besonders gerne und häufig angeflogen.

Aufgepasst: Auch wenn die kleinen Honigmacher ihnen den Namen gegeben haben: auf diese Pflanzen fliegen meist nicht nur Bienen, sondern auch wichtige andere bestäubende Fluginsekten wie die Hummel oder der Schmetterling.

Als Bienenweide wird heutzutage aber nicht nur nicht nur die spezielle Pflanze an sich, sondern auch eine kleine Blumenwiese bezeichnet, auf der viele solcher pollenreichen Pflanzenarten stehen. Oft werden diese bewusst angelegt, um viele Insekten zur Bestäubung in den Garten, auf stillgelegte Acker- und Brachflächen oder Parkanlagen zu locken.

Welche Pflanzen sind Bienenweiden?

Die Vielfalt an bienenfreundlichen Pflanzen ist groß. So dienen beispielsweise Obstbäume nicht nur uns Menschen als Nahrung, sondern auch den Bienen. So gesehen, ist das Pflanzen eines solchen Baumes immer ein wichtiger und nachhaltiger Beitrag für das Zusammenleben von Mensch und Tier. Aber auch andere blühende Bäume wie die Linde, die Kastanie, die Robinie oder der Ahorn locken Fluginsekten gerne an ihre Blüten und profitieren von ihrer Bestäubung.

Sie lieben den Duft von frischen Kräutern in Ihrem Garten? Bienen lieben deren Blüten und fliegen deshalb besonders gerne auf Kräuter wie Thymian, Schnittlauch, Salbei oder Zitronenmelisse. Eine echte Win-Win- Situation also!

Ob als Sichtschutzhecke oder als dekoratives Highlight - auch manche Sträucher dienen als Bienenweide. Besonders gerne angenommen werden beispielsweise Liguster, Schlehe, Weißdorn oder Berberitze.

Kleiner Tipp: Alle Sträucher, die Beeren bilden, sind in der Blüte den Bienen eine echte Schlemmerei. Aber Achtung, diese Beeren sind oftmals giftig, daher sollten Sie aufpassen, wenn kleiner Kinder oder Hunde im Haushalt leben!

Richtig bunt wird es im Garten mit diversen Blumen, die uns nicht nur optisch erfreuen, sondern praktischerweise auch richtig beliebt bei Bienen sind. Zu Ihnen zählen Klassiker wie Kornblumen, Anemonen, Vergissmeinnicht, Ziermohn oder auch der wohlriechende Lavendel.

Auch folgende Blumen, Sträucher und Bäume eignen sich neben den oben genannten als Bienenweide:

  • Aster
  • Bärlauch, Borretsch
  • Clematis, Cosmea
  • Eberesche, Efeu
  • Felsenmispel, Fingerstrauch, Fette Henne
  • Goldrute, Gamander
  • Kapuzinerkresse, Kornelkirsche
  • Maiglöckchen, Malve, Mittagsblume
  • Phazelie
  • Ringelblume
  • Stechpalme, Sonnenhut
  • Tagetes, Trompetenbaum
  • Weide, Wilder Wein


Immer öfter finden sich unter den gezüchteten Zierpflanzen für Garten und Balkon auch gefüllte Blüten, bei denen die Staubblätter zurückgebildet oder schwer zugänglich sind. Diese Sorten sind zwar besonders hübsch anzusehen, Pollen und Nektar ist für bestäubende Insekten allerdings kaum oder gar nicht mehr vorhanden. Aus ökologischer Sicht haben diese Sorten für eine Bienenweide keinen großen Nutzen. Hierzu zählen zum Beispiel gefüllte Tulpen, Rosen, Chrysanthemen oder Narzissen. Solche Sorten machen optisch was her, sollten aber in einem bienenfreundlichen Garten nicht die Mehrheit der Pflanzen ausmachen. Greifen Sie hierbei eher auf die nicht gefüllten Varianten zurück. Auch ist es generell besser auf einheimische, regionale und nicht auf hochgezüchtete oder exotische Pflanzen zu setzen. Nicht die Ästhetik des Gewächses, sondern allein die Menge an Pollen und Nektar sollte bei einer Bienenweide stets im Vordergrund stehen.

Wie eine Bienenweide anlegen?

Worauf muss man achten, wenn man eine solche Bienenweide nun im Garten anlegen möchte? Man kann natürlich den ganzen Garten so gestalten oder bewusst ein Beet freilassen, das für die spätere Bienenweide reserviert ist. Wer sich die Blumen nicht selbst zusammensuchen möchte, kann auch auf fertige Saatgutmischungen aus ein- und mehrjährigen Bienentrachtpflanzen zurückgreifen. Achten Sie darauf, dass gekauftes Saatgut nicht mit Pestiziden behandelt ist. Auch Jungpflanzen und Zwiebeln sollten frei von Insektenschutzmitteln und anderen Giften sein. Sonst setzt man den Bienen mit einer gut gemeinten Wiese eher zu, als dass man ihnen hilft.

Das Frühjahr (März bis Mai) ist die beste Zeit, Bienenweiden auszusähen. Gesät werden sollte stets auf einem gut gelockerten, unkrautfreien Boden. Dann gut festdrücken und angießen. Auch danach noch darauf achten, dass das Beet regelmäßig gegossen wird, damit die Saatkörner keimen und die Pflanzen letztlich wachsen können.

Unterschiedliche Blühzeiten ermöglichen es, dass die Bienen nahezu das ganze Jahr über konstant Nektar finden können. Es lohnt sich also nicht nur fürs Auge, sondern auch im Sinne eines ganzjährigen Nahrungsangebotes solche Pflanzen auszusuchen, die zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr blühen und Nektar bieten. Die Winterheide, der Haselnussstrauch oder auch die Frühjahrsboten Schneeglöckchen und Krokus sind frühe Blüher und bieten so den Bienen bereits recht früh im Jahr eine gedeckte Tafel. Sonnenblumen und Efeu blühen bis in den Oktober hinein und sind so eher späte Pollenlieferanten. Man kann die Blühzeit insgesamt auch etwas verlängern, in dem man nicht alle auf einmal aussät, sondern in mehreren Etappen mit einem Abstand von ein paar Wochen.

Was kann ich noch tun, um einen bienenfreundlichen Garten zu gestalten?

Die Auswahl zahlreicher bienenfreundlichen Pflanzen ist schon mal ein großer Schritt hin zu einem insekten- und bienenfreundlichen Garten. Aber das allein ist nicht die einzige Maßnahme, um den Garten so zu gestalten, dass Bienen und Co. sich wohl fühlen und die nun bereits stetig sinkende Population sich bestenfalls wieder erholt.

Wo Bienen sich aufhalten sollen, muss auch ein Platz gegeben sein, wohin sie sich zurückziehen können und, wo sie überwintern und Junge großziehen können. Honigbienen haben den Vorteil sich in ihren Bienenstock zurückziehen zu können. Wildbienen hingegen sind meistens „Einzelflieger“ (sog. Solitärbienen) und suchen sich ihren Rückzugs- und Brutort in alten Röhren, Halmen, Mauern und Totholz. Bieten Sie wilden Bienen und anderen Fluginsekten in Ihrem Garten doch ganz bewusst Unterschlupf an, zum Beispiel in einem Insektenhotel. Wo der perfekte Standort hierfür ist, lesen Sie in unserer Insektenhotel-Serie in unserem Magazinartikel „Der ideale Standort fürs Insektenhotel“.

Ein großer, grüner, akkurater Rasen – das ist der Stolz vieler Gartenbesitzer. Aber wo das Gras immer kurz ist und kein fremder Halm mehr sprießen darf, wird bald auch kein nützliches Insekt mehr leben. Daher sollte eine Rasenfläche nicht immer dauerhaft kurzgehalten und auch nicht jedes Gänseblümchen sofort gekappt werden. Wie wäre es denn, den Mähroboter nicht jede Woche, sondern nur alle zwei bis drei Wochen seine Runden drehen zu lassen? Oder einfach mal etwas Rasenfläche aufzugeben und stattdessen ein paar mehr Bienenweiden zu pflanzen. Dann muss auch der Mähroboter (oder Sie) weniger oft Zeit fürs Mähen einplanen.

Das gleiche gilt für Stein- und Kiesgärten. Auch wenn sie praktisch sind und kaum Pflege brauchen:Steingärten sind für Biene, Hummel und Co. äußerst problematisch, denn sie bieten Wildbienen zwar Rückzugsorte, Kies und Stein tragen aber keine Pollen. Und wo sich diese Art von Garten aneinanderreiht, fühlt sich bald kein bestäubendes Insekt mehr heimisch. Moderne und gleichzeitig nachhaltige Steingärten sind daher nicht reine Steinwüsten, sondern warten mit geschickt in Szene gesetzten, blühenden Highlights auf und bieten in Fugen, unter Steinen und im Kies kleine Rückzugsorte.

Sie sollten auch nicht jedem vermeintlichen Wildkraut den Kampf ansagen, denn nicht jedes unbekannte Gewächs ist per se Unkraut. Nicht selten werden auch diese Pflanzen (zum Beispiel blühender Klee) von Bienen angeflogen. Wenn das Unkraut aber doch mal überhandnimmt, verzichten Sie für einen generell tierfreundlichen Garten auf Unkrautvernichter und setzen Sie auf schonende, aber dennoch effektive Maßnahmen (mehr dazu im Magazinartikel "Unkraut vernichten ohne Chemie").

Auf geht’s – Wir tun was für (Wild-)Bienen!

Der bundesweite Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen!“ der Initiative „Deutschland summt!“ ist am 1. April 2019 erfolgreich gestartet. Bereits in den ersten zwei Wochen des Aktionszeitraums haben zahlreiche Gruppen Ihre Beiträge auf der Plattform www.wettbewerb.wir-tun-was-fuer-bienen.de eingestellt. Noch bis zum 31. Juli 2019 ist die Registrierung möglich.

Bei dem Wettbewerb geht es darum, kleine und große Flächen lebenswert für Menschen, (Wild)Bienen und andere Insekten und Tiere zu gestalten. Dem beängstigenden Sterben der Insekten setzt die Initiative „Deutschland summt!“ damit etwas entgegen.

Letztes Jahr griffen fast 300 Teilnehmergruppen (mehr als 3.100 Menschen) zur Schippe und pflanzten Bienenpflanzen. „In diesem Jahr wollen wir noch mehr Menschen mobilisieren. Es geht ums Ganze! Alle können helfen!“, so Initiatorin Dr. Corinna Hölzer.

  • 7 Wettbewerbskategorien: Schulgärten, Kitagärten, Firmengärten, Kleingärten, Kommunale Flächen, Balkone, Privatgärten
  • NEU: Extrapreis „Bienensong“ mit Reinhard Horn als Juror
  • Achtköpfige Fachjury
  • Prämierungsfeier mit Medien-vertretern am 14.09.2019 im Abgeordnetenhaus zu Berlin
  • Geld- und Sachpreise für jede Kategorie (bis zu 400,- Euro für den 1. Preis)

  • Weitere "grüne" Themen

    Kommentare
    Reinhold Hauck 2. Mai 2019 at 07:32
    In diesem Artikel kommt etwas sehr Entscheidendes nicht wirklich rüber. Nämlich dass es längst nicht nur die "Bienenweide" ist, auf die es ankommt. Das Wichtigste ist ein funktionierender Kreislauf, angefangen von den speziellen Bedingungen und Pflanzen, die für die Vermehrung ganz vieler Spezies nötig sind. Und m. E. wird den Honigbienen zuviel Aufmerksamkeit gewidmet. Honigbienen sind noch nicht gefährdet, im Gegensatz zu ganz vielen anderen Arten.
    Reinhold Hauck 2. Mai 2019 at 07:38
    Wo ist der Autor des Artikels ersichtlich?
    Garten&Freizeit-Magazin-Team 2. Mai 2019 at 14:09
    Sehr geehrter Herr Hauck,

    vielen Dank für Ihren Kommentar!

    Sie haben natürlich vollkommen Recht, dass das reine Anpflanzen von ein paar blütenreichen Pflanzen nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Vielmehr ist es ein Zusammenspiel vieler Faktoren, die im Kleinen in jedem Garten und im Großen in der Landwirtschaft dazu beitragen, dem Insektensterben als solches entgegenzuwirken. Auch ist uns bewusst, dass im Gegensatz zu vielen Wildbienenarten die Honigbiene (noch) weniger stark betroffen ist. Wir haben hier bewusst von „Bienen“ gesprochen und damit natürlich auch die wilden Arten subsumiert. Auch sind wir am Anfang des Textes aber durchaus darauf eingegangen, dass auch anderen bestäubenden Insekten wie Schmetterlinge oder Hummeln diese - vermeintlich nur Bienen dienende - Pflanzen nützen. Um diesen – sicherlich wichtigen Aspekt - noch etwas zu betonen, haben wir Ihre Anmerkung zum Anlass genommen, diesen Part im Text noch etwas hervorzuheben.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Iris Ahmad (Autorin des Beitrags)
    Vorheriger Artikel
    Gartenmöbel mit Kufengestell