Nach oben
Kontaktportal
Pizza grillen

Pizza vom Grill ist der neue Grilltrend, der sich in immer mehr deutschen Gärten durchsetzt. Denn neben Würstchen, Fleisch und Gemüse lässt sich mit modernen Grills noch vieles mehr zubereiten. Sorgen Sie jetzt für Abwechslung auf Ihrem Grill und holen Sie sich den Geschmack Italiens nach Hause.

Warum Pizza vom Grill?

Denken Sie bei Pizza auch zuerst an einen Steinbackofen? Kein Wunder, denn die Methode ist eine der verbreitetsten Möglichkeiten, um eine kross gebackene Pizza zu bekommen. Das liegt daran, dass die Hitze im Steinbackofen von allen Seiten gleichmäßig auf die Pizza einströmen kann.
Denselben Effekt können Sie aber auch mit einem Grill erzielen. Wenn Sie einen Kugelgrill verwenden, wird durch den geschlossenen Deckel die Wärm reflektiert und die Pizza rundum gleichmäßig gebacken. Durch die hohe Temperatur, die im Vergleich zum herkömmlichen Backofen entsteht, wird die Pizza zudem schnell gar und der Belag bleibt saftig.

Was brauche ich für Pizza vom Grill?

Neben einem Kugelgrill benötigen Sie außerdem einen Pizzastein. Ein solcher Stein speichert die Hitze und gibt sie später gleichmäßig an die Pizza ab. Das sorgt dafür, dass die Pizza nicht anbrennt und der Boden schön kross wird.

Achten Sie darauf, vom Pizzastein zum Rand des Grills mindestens 3 Zentimeter Abstand zu halten. Nur so kann die Luft optimal zirkulieren und es entsteht kein Hitzestau.


Wie mache ich Pizza auf dem Grill?

Der Pizzastein muss zunächst auf den Rost gelegt werden und soll sich mit dem Grill langsam aufheizen. Das dauert etwa 20-25 Minuten. Um den Teig später besser vom Stein lösen zu können, empfiehlt es sich, Maismehl oder Hartweizengrieß darauf zu streuen. Letzteres hat zudem den Vorteil, dass es nicht so schnell verbrennt wie Mehl und deshalb auch keine bitteren, verbrannten Stellen auf der Pizza hinterlässt.

Der Grill selbst wird indirekt beheizt. Je nachdem, ob Sie einen Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill verwenden, geschieht dies unterschiedlich:
Damit die Luft im Holzkohlegrill gut umlaufen kann, sollten Sie die Kohlen am Rand des Grills als Ring auslegen. Der mittlere Teil unterhalb des Pizzasteins bleibt ausgespart, damit sich die Wärme gleichmäßig verteilen kann und sich nicht unterhalb des Steins staut.

Legen Sie alle 30 Minuten Kohle nach, um die Hitze konstant hoch zu halten. Grillthermometer können helfen, die Hitze im Grillinneren besser zu kontrollieren. Überprüfen Sie das Thermometer regelmäßig, um Temperaturschwankungen vorzubeugen.

Beim Grillen mit Gas oder Strom geht das einfacher – hier können Sie die Temperatur leicht auf etwa 300-350°C regulieren.

Nutzen Sie die Zeit, die der Grill zum Aufheizen braucht, um Ihre Pizza zuzubereiten. Es empfiehlt sich jedoch, den Teig bereits vorher zuzubereiten und während der Wartezeit lediglich den Belag auf die Pizza zu geben.

Ist die Pizza dann erst mal auf dem Pizzastein, dauert es dann noch etwa 5-8 Minuten, bis sie gar ist.

Und wie bereite ich die Pizza zu?

Hierfür können Sie ohne weiteres ihr gewohntes Pizzateig-Rezept verwenden. Die Pizza kann nach eigenem Geschmack mit unterschiedlichsten Zutaten belegt werden. Um eine besonders knusprige Pizza zu bekommen können Sie wasserhaltige Zutaten wie Tomaten oder Zwiebeln kurz in einer Grillplatte oder der Pfanne anbraten. So verlieren die Zutaten die Feuchtigkeit bereits dort und nicht erst auf der Pizza.


Was passt zur Pizza?

Kaum zu glauben, aber wahr: In Italien wird zur Pizza klassischerweise Bier getrunken. Je nach Lust und Laune ist natürlich auch Wein oder ein nicht-alkoholisches Getränk erlaubt. Oft wird auch Mineralwasser bevorzugt, da es keinen Eigengeschmack hat und so den Geschmack der Pizza nicht verfälscht.

Reichen Sie doch auch frischen Salat zu ihrer Pizza. Besonders lecker ist auch ein Insalata Caprese mit Tomate und Mozzarella und leckerem Balsamico-Essig. Aber auch ein gemischter Salat schmeckt zur Vielfalt auf der Pizza.

So steht einem gemütlichen italienischen Abend nichts mehr im Weg!

5 Tipps für die perfekte Pizza

1. Zum Pizzagrillen brauchen Sie einen Kugelgrill
2. Benutzen Sie einen Pizzastein, den Sie vorher ausreichend erhitzen
3. Der Grill sollte im Inneren 300-350°C heiß sein.
4. Achten Sie darauf, dass der Pizzastein genügend Platz zum Grillrand hat, damit die Luft zirkulieren kann
5. Braten Sie wasserhaltige Zutaten zuerst an, damit die Pizza später nicht durchweicht



Wenn Sie diese Punkte berücksichtigen, steht der perfekten Pizza nichts mehr im Weg.
Wie bereiten Sie Ihre Pizza zu? Wir sind gespannt auf Geheimtipps und leckere mediterrane Rezepte/Grillrezepte. Schreiben Sie doch ein Kommentar zum Thema!

Die neuesten Grilltrends im Überblick

Kommentare
Markus 14. Mai 2018 at 08:19
Mein Geheimtip ! :)

Kann diesen Grill jedem uneingeschränkt empfehlen hab Euch mal
ein Testvideo verlinkt es lohnt sich ! Aktuell finde ich ist es der beste
Grill unter 100 Euro

https://youtu.be/lItucStdd-I

Nächster Artikel
Sonnenschirmbefestigung
Vorheriger Artikel
Vorgarten gestalten und planen