Nach oben
Kontaktportal
Holz imprägnieren

Bei der Materialwahl von neuen Gartenmöbeln ist Holz für viele aufgrund der Witterungsanfälligkeit und des Ergrauens keine Option. Dabei kann man beidem durch eine Holz-Imprägnierung gut vorbeugen.

Um den Baustoff haltbar zu machen, gibt es unterschiedliche Methoden. Das Imprägnieren hat sich in vielerlei Hinsicht bewährt, da es das Holz von außen schützt und die Poren verschließt. Dadurch können weder Schädlinge noch Nässe ins Innere gelangen.

Warum ein Imprägniermittel verwenden?

Holz ist von Natur aus durch seine Rinde geschützt. Durch ihre Beschaffenheit bildet sie eine einzigartige Schutzschicht, die den Baum vor dem Austrocknen, UV-Strahlen und vor Insekten schützt.

Beim weiteren Bearbeiten verliert der Baum seine Rinde und damit diese wichtige Schutzschicht. Indem Sie das Holz imprägnieren, machen Sie es wetterfest, wasserabweisend, bewahren es vor Insekten und verleihen ihm einen hohen UV-Schutz.

Eindringende Nässe ist das schwerwiegendste Problem, dass Ihre Hölzer haben können. Ist die Feuchtigkeit erst mal im Innern des Materials angelangt, quellt es auf und kann reißen. Zusätzlich werden perfekte Bedingungen für das Wachstum von Schimmel und Pilze geschaffen.

Die beste Vorsorge ist konstruktiver Holzschutz: Indem Sie das Holz imprägnieren, vermeiden Sie, dass Nässe in das Innere gelangt. Sind doch schon Stockflecken entstanden, finden Sie weitere Informationen in unserem Magazinbeitrag „Was kann ich gegen Holzschimmel und Stockflecken tun?

Imprägnieren ist für Möbel, die Sie innen oder im Garten stehen haben, nahezu gleichermaßen wichtig. Gartenmöbel und Holz, das sich zum Beispiel in Form von Zaun, Bodenbelag oder Fenster, draußen befindet, sollten Sie allerdings häufiger imprägnieren, um einen konstanten Holzschutz zu gewährleisten.

Wie wird richtig imprägniert?

Die beiden Imprägnier-Klassiker sind das Ölen und das Wachsen. Ersteres ist bei vielen Leuten beliebter, da es im Gegensatz zum Wachsen nicht klebt oder unangenehm riecht. Dennoch haben beide Varianten ihre Vorteile. Auch das Lasieren und der Anstrich mit Lack sind bekannte Verfahren, um den Holzschutz zu gewährleisten.

Vorbereitung

Damit die Imprägnierung gleichmäßig einziehen kann, müssen vorher alle bisherigen Lacke, alte Anstriche und Farben restlos entfernt werden. Nehmen Sie sich gegebenenfalls einen Spachtel und einen Föhn zur Hilfe, um die Holzfarbe besser von Möbelstück, Fenster und Co. zu bekommen.

Im Anschluss rauen Sie das Holz mit Schleifpapier auf. Schleifen Sie dabei immer in Faserrichtung. Entfernen Sie eventuelle Überreste des Schleifpapiers und Holzstaub gut, da diese sonst auf der Imprägnierung haften bleiben.

Befreien Sie das Gehölz vorher von Staub, Schmutz und Fett, indem Sie es gut reinigen. Am besten geht das mit einem feuchten Textil, den Sie im Seifenwasser tränken und gut auswringen, bevor Sie das Material damit abwischen. Trocknen Sie das Holz danach gut ab und lassen Sie es zusätzlich an der frischen Luft ausreichend trocknen. Ist das Rohmaterial nicht komplett trocken, schließen Sie Nässe ein, was zu Schimmel oder aufgequollenen Stellen führen kann.

Zum Auftragen der Imprägnierung bietet es sich an, in die Garage oder unter ein Vordach zu gehen. An der frischen Luft zieht das Mittel am besten ein und unangenehme Gerüche entweichen schnell.

Während des Verfahrens begünstigt UV-Strahlung die Fleckenbildung auf dem Baumaterial. Ein Dach oder eine Abdeckung bietet natürlichen Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung.

Mit Klebeband können Sie die Bereiche, die nicht imprägniert werden sollen, zum Beispiel Edelstahl bei Holz-Edelstahl-Möbeln, abkleben. Breiten Sie unter den Möbeln oder dem Zaun einen Karton aus bevor Sie die Stücke bearbeiten. Sollte tatsächlich etwas vom Holzschutzmittel nach unten tropfen, hinterlässt es am Boden keine unschönen Flecken.


Die verschiedenen Arten der Imprägnierung

Ölen

Öl als Holzschutzmittel hat einige Vorteile. So tritt vor allem bei geöltem Holz die schöne Maserung hervor. Die Imprägnierung dringt tief ins Innere des Holzes. Dadurch verstopft es keine Poren, sondern bleibt atmungsaktiv. So kann es eingedrungene Nässe leichter wieder abgeben und ist dadurch resistenter gegen Schimmel und Ergrauen. Außerdem fühlt sich die Oberfläche, anders als bei einer Lackschicht, sehr natürlich an.

Ob Teak, Douglasie oder Lärche, eine Imprägnierung mit Öl kann in der Regel für jede Holzart benutzt werden.

Dabei können Sie entscheiden, ob Sie das Rohmaterial lieber natürlich, farblos gestalten oder ihm einen neuen Look in Ihrer Lieblingsfarbe verpassen wollen.

Nutzen Sie zum Imprägnieren spezielle Holzpflegemittel oder Lein- oder Hartöl. Bei letzterem handelt es sich um Leinöl, das unter Luftabschluss gekocht wird und dadurch für eine sehr harte, stoßresistente Holzoberfläche sorgt.

Tragen Sie das Öl mit einem Pinsel gleichmäßig von oben nach unten auf. Streichen Sie dabei in Faserrichtung und achten Sie darauf, sämtliche Ecken und Kanten zu erreichen.

Indem Sie ein zweites Mal streichen, wird es optimal imprägniert und für einen hohen Schutz und längere Haltbarkeit gesorgt. Während der Pause sollten Sie das Holzschutzmittel gut verschließen. Wenn das mit dem Original-Deckel nicht funktioniert, kann auch eine darüber gespannte Frischhaltefolie helfen.

Wie häufig Sie das Holz ölen sollten, hängt ganz davon ab, wie oft das Möbelstück benutzt wird und wo es steht. Prinzipiell sollten Möbel im Außenbereich häufiger geölt werden als Möbel, die sich im Innern des Hauses befinden. Dafür gibt es aber keinen genauen Richtwert. Je nach der Qualität des Öls, der Holzart und verschiedener Umwelteinflüsse kann ein häufigeres oder nur gelegentliches Einölen nötig sein. Als Grundregel gilt daher: Wenn die Holzoberfläche rau wird und Sie das Gefühl haben, dass Pflege nötig ist, sollten Sie ihm einen neuen Anstrich verpassen. Lesen Sie hierzu auch den Magazinartikel „Wann muss ich meine Gartenmöbel aus Holz wieder ölen?

Bei häufig beanspruchten Stücken wie beispielsweise Tischplatten, gilt es das Verfahren 2-3 x jährlich zu wiederholen.


Wachsen

Durch das Wachsen bringen Sie Ihr Holz zum Glänzen. Hierbei wird eine glattere Fassade als durch das Ölen erzielt. Die Atmungsaktivität des Holzes wird trotzdem gewährleistet. Häufig wird farbloses Holzwachs aus Bienen- oder Pflanzenwachs hergestellt und ist daher ein umweltfreundliches Naturprodukt. Besonders in Innenbereichen sind sie für Hausstauballergiker hervorragend geeignet.

Allerdings ist das Wachsen deutlich langwieriger als das Einölen. Zudem stellt es für Flächen, die oft strapaziert werden, keine optimale Lösung dar.

In der Regel gilt, dass Holzwachs für Möbel ideal ist, die Sie das erste Mal behandeln. Für Möbel, die bereits häufiger gewachst wurden, machen Bienenwachs oder sogenanntes Holzwachs antik mehr Sinn.

Mit einem weichen Tuch aus Stoff, das keine Fussel hinterlässt, lässt sich die erste Schicht langsam und gleichmäßig aufstreichen. Arbeiten Sie das Wachs mit dem Textil gut ein. Reiben Sie mehrere Male über dieselbe Stelle, um das Wachs intensiv ins Holz einzuarbeiten. Reste können mithilfe eines groben Tuches entfernt werden.

Nach einer Wartezeit von mehreren Stunden wird ein weiterer Anstrich vorgenommen. Nach der Anwendung polieren Sie die Oberfläche. Verwendet wird dafür ein Poliervlies oder ein weiches Tuch. Durch das leichte Erwärmen der Wachsschicht wird das Holz vollständig versiegelt.

Lasieren

Das Auftragen einer Lasur eignet sich ebenfalls als Imprägnierung für Ihre Holzmöbel im Garten. Diese enthalten Farbpigmente, die die Maserung überlagern. Gerade bei hellen Holzarten kann dadurch eine dunklere Färbung, die denen hochwertiger Harthölzer gleicht, entstehen. Probieren Sie aber vorab, ob Ihnen die neue Farbe überhaupt gefällt. Wählen Sie dafür eine weniger auffällige Stelle aus.

Lasuren werten das Holz aber nicht nur optisch auf, sondern sind für den Außenbereich gut geeignet, da sie einen langfristigen und hohen Schutz bieten. Häufig werden sie für Gartenmöbel, -zäune und maßhaltige Bauteile, wie Fensterrahmen verwendet, da sie besonders witterungsbeständig sind. Als chemischer Holzschutz enthalten die Lasuren aber auch Lösungsmittel. Deswegen sollten Sie unbedingt Kleidung zum Schutz tragen, sowie Mundschutz und Handschuhe verwenden, wenn Sie diese Art Imprägniermittel wählen.

Wenn Sie eine dünnflüssige Holzlasur zur Imprägnierung verwenden wollen, kann eine vorhergehende Grundierung durchaus sinnvoll sein. Das Grundieren sorgt für eine bessere Haftung der nachfolgenden Schichten und imprägniert rohes, bisher unbehandeltes Holz. Lassen Sie die Grundierung vorher gut durchtrocknen.

Wählen Sie Ihren Pinsel je nach Konsistenz und Zusammensetzung der Lasur. Bei wasserbasierten Lasuren eignen sich Kunststoffborsten besonders gut. Bei lösungsmittelhaltigen Lasuren sollten Sie auf Naturborsten zurückgreifen. Außerdem, gilt es vorab zu entscheiden, ob Sie lieber eine Dünnschicht- oder Dickschichtlasur als Holzschutz anbringen möchten.

Der Unterschied der beiden Lasurtypen zeigt sich häufig erst nach dem Streichen:

  • Die Dünnschichtlasur hinterlässt, wie es der Name bereits vermuten lässt, eine dünne Schicht auf dem Holz. Das liegt daran, dass sie, ähnlich wie Holzöl, tief ins Innere des Rohstoffs eindringt und so eine Isolation nach innen hin aufbaut. Dünnschichtlasuren eignen sich daher besser für Dinge, die Sie im Garten oder Außenbereich stehen haben.
  • Streichen Sie eine Dickschichtlasur auf, erinnert die Anmutung eher an die eines Lacks. Ähnlich wie bei dieser bleibt die Dickschichtlasur auch auf der Oberfläche haften und dringt nicht tief ins Holz ein. Er versiegelt die Oberfläche und macht sie dadurch wasserdicht. Sollten Sie allerdings Feuchtigkeit im Holz haben, behindert die feste Schicht das austrocknen. Aus diesem Grund wird die Dickschichtlasur meist für Holzstücke im Haus oder bei vorher bereits gut getrockneten Gartenmöbeln benutzt.


Für eine zweite Schicht sollten Sie die Imprägnierung gut trocknen lassen und mit Schleifpapier leicht aufrauen. Tragen Sie danach nochmals eine Schicht mit dem Pinsel auf. Durch das Aufrauen hält die zweite Schicht besser und trocknet auch leichter an.

Lackieren

Ähnlich wie bei der Lasur ist auch in vielen Lacken Lösungsmittel enthalten. Sicherheit geht vor. Dafür notwendig ist das Tragen von Mundschutz und Handschuhe, sowie die Versorgung von ausreichend frischer Luft.

Lackieren ist zudem eine Möglichkeit, um Ihr Holz zu veredeln oder ihm einen neuen Look zu verpassen zum Beispiel, indem Sie einen farbigen und deckenden Lack benutzen.

Bevor Sie sich für einen Lack entscheiden, gilt es, sich mit den unterschiedlichen Lackarten auseinanderzusetzen.

  • Acryllacke beispielsweise sind geruchsarme, wasserbasierte Lacke. Sie werden schnell trocken und riechen weniger streng.
  • Ein Kunstharzlack verläuft schöner und bietet daher die perfekten Voraussetzungen für ein ebenmäßiges Farbbild. Er ist für stark belastete Oberflächen geeignet, da er eine harte Schutzschicht bildet. Allerdings ist er reich an Lösungsmittel, worauf Sie während des Anbringens unbedingt achten sollten.
  • Holzschutzlack ist ausschließlich für Außenanwendungen geeignet, da er Feuchtigkeit am besten vom Holz abhält. Das Auftragen des Lacks verläuft ähnlich wie das Streichen einer Lasur. Je nach Basis sollten Sie einen Kunststoff- oder Naturpinsel gebrauchen und nach dem Auftragen der ersten Schicht diese mit dem Schleifpapier aufrauen. Achten Sie darauf, dass der Lack davor gut getrocknet ist und Sie nicht zu viel von der Farbe wegnehmen. Durch das Aufrauen haftet die nächste Schicht besser.


Allgemeine Hinweise

Wenn möglich, verzichten Sie der Umwelt zuliebe auf Anstriche mit synthetischen Wirkstoffen.

Das gilt vor allem, wenn Sie Gegenstände für Außen imprägnieren möchten. Durch die Witterung waschen sich die Wirkstoffe nach und nach aus und können so in das Grundwasser gelangen.

Wenn Sie Nadelhölzer wie Douglasie, Lärche, Fichtenholz und Co. imprägnieren wollen, ist besondere Vorsicht geboten. Sie sind besonders anfällig für holzzerstörende Pilze und Parasiten. Um das Gehölz zu schützen, verwenden Sie am besten einen sogenannten Bläueschutz als Untergrund, bevor sie nachfolgend Imprägnieren. Dieser Bläueschutz verhindert, dass sich Pilze im Nadelholz einnisten und für eine bläuliche Verfärbung sorgen. Ist der Bläuepilz erst mal im Holz, sorgt er für eine vermehrte Einlagerung von Feuchtigkeit, wodurch das Rohmaterial nach und nach zu schimmeln beginnt oder gar zerfällt.

Kombinieren Sie den Bläueschutz am besten mit einer Lasur und Ihre Nadelhölzer sind optimal geschützt.

Neben Imprägniermitteln, die sie mit einem Textil oder Pinsel anbringen bzw. streichen müssen, gibt es mittlerweile auch praktische Imprägniersprays im Handel. Diese machen die verschiedenen Stoffe schmutzabweisend und wasserdicht. Neben Schuhe, Jacken, Leder und anderen Textilien, imprägnieren sie auch Holz für den Garten bzw. Außenbereich.

Wie kann ich mein Holz außerdem lange schön halten?

Neben der Imprägnierung gibt es noch andere Möglichkeiten, damit Ihr Holz lange schön bleibt.

  • Bringen Sie zum Beispiel an Stuhl- und Tischbeinen etwas Filz an um das Material vor Feuchtigkeit zu schützen. Damit stehen die Holzbeine bei Regen nicht direkt im Wasser und saugen weniger Feuchtigkeit von unten auf.
  • Wenn Sie Ihre Holzmöbel reinigen, dann waschen Sie die Stücke bitte nicht mit viel Wasser ab. Für eine lange Lebensdauer verwenden Sie am besten wenig Wasser und trocknen das Holzstück anschließend gut ab.
  • Wischen Sie überschüssigen Regen von Ihren Gartenmöbeln. So vermeiden Sie, dass das Wasser nach und nach in das Möbelstück eindringt und es ergrauen lässt.


Wenn Sie diese Tipps beherzigen und eine regelmäßige Pflege für den Holzschutz vornehmen, erhöhen Sie die natürliche Dauerhaftigkeit des Naturprodukts. So steht einer lebenslangen Freude an Ihren Holzmöbeln nichts mehr im Weg!


Haben Sie bereits Erfahrungen mit dem Imprägnieren von Holz gemacht?

Welche Methode ist Ihnen am liebsten und warum? Wir freuen uns über Ihre Meinungen und Anregungen!

Weitere praktische Informationen und Tipps rund ums Thema Holz finden Sie in unserem Online-Magazin. Viel Spaß beim Stöbern!


Weitere Artikel zum Thema Holz und Holzpflege


Kommentare